Sieben Jahre Straflager: Russischer Dichter rezitiert Gedicht gegen den Krieg in der Ukraine

Die russischen Dichter Artyom Kamardin (L) und Yegor Shtovba (R) stehen während der Urteilsverkündung in einem Gericht in Moskau am 28\. Dezember 2023 im Glaskäfig der Angeklagten.
Die russischen Dichter Artyom Kamardin (L) und Yegor Shtovba (R) stehen während der Urteilsverkündung in einem Gericht in Moskau am 28\. Dezember 2023 im Glaskäfig der Angeklagten. Copyright Alexander NEMENOV / AFP
Von Christoph DebetsAP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Zwischen Ende Februar 2022 und Anfang dieses Monats wurden in Russland 19.847 Menschen inhaftiert, weil sie sich gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen haben, so eine Menschenrechtsgruppe.

WERBUNG

Der russische Dichter Artjom Kamardin ist zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er im September 2022 auf einer Moskauer Straße ein Gedicht gegen den Krieg rezitiert hatte.

Das Moskauer Bezirksgericht Twerskoi verurteilte Kamardin wegen Aufruf zur Untergrabung der nationalen Sicherheit und Aufstachelung zum Hass.

Jegor Schtowba, der an der Veranstaltung teilnahm und Kamardins Verse rezitierte, wurde aufgrund derselben Anklage zu 5 1/2 Jahren Haft verurteilt.

Kamardin hatte vor Gericht erklärt, er habe nicht gewusst, dass sein Handeln gegen das Gesetz verstoße und bat um Gnade.

"Ich bin kein Held, und ich hatte nie vor, für meine Überzeugungen ins Gefängnis zu gehen", sagte er in einer Erklärung, die auf dem Telegramm-Kanal seiner Unterstützer veröffentlicht wurde.

Kamardin und Schtowba waren im September 2022 nach einer öffentlichen Lesung vor einer Statue des Dichters Wladimir Majakowski festgenommen worden. Seit Zeiten der Sowjetunion ist dies ein beliebter Treffpunkt für Dissidenten.

Während der Lesung trug Kamardin ein Gedicht mit dem Titel „Töte mich, Milizionär!“ vor, das sich sehr kritisch mit den prorussischen Separatisten in der Ostukraine und der damals angekündigten Mobilmachung auseinandersetzt. 

Im Herbst 2022 hatte Präsident Wladimir Putin angesichts der militärischen Rückschläge in der Ukraine die Mobilisierung von 300.000 Reservisten angeordnet.

Diese weithin unpopuläre Maßnahme veranlasste Hunderttausende, aus Russland zu fliehen, um nicht zum Militär eingezogen zu werden.

Die Polizei löste die Aufführung rasch auf und nahm Kamardin und mehrere andere Teilnehmer fest.

Russische Medien zitierten Kamardins Freunde und seinen Anwalt mit der Aussage, die Polizei habe ihn während der Festnahme geschlagen und vergewaltigt. Kurz darauf wurde er in einem von kremlnahen Medien veröffentlichten Polizeivideo gezeigt, wie er sich mit zerschlagenem Gesicht für seine Tat entschuldigte.

Die Behörden haben keine Maßnahmen ergriffen, um die angeblichen Misshandlungen durch die Polizei zu untersuchen.

Während der Anhörung am Donnerstag wurde Kamardins Ehefrau, Alexandra Popowa, von Gerichtsdienern aus dem Saal geführt, nachdem sie nach dem Urteilsspruch "Schande" gerufen hatte. Popowa und andere Personen wurden später bei einer nicht genehmigten "Kundgebung" außerhalb des Gerichtsgebäudes festgenommen.

Zwischen Ende Februar 2022 und Anfang dieses Monats sind in Russland 19.847 Menschen festgenommen worden, weil sie sich gegen den Krieg ausgesprochen oder demonstriert hatten;  794 Personen wurden wegen ihrer Antikriegshaltung in Strafverfahren verwickelt, so die Hilfsorganisation OVD-Info, die politische Verhaftungen verfolgt und Rechtshilfe leistet.

Das harte Durchgreifen erfolgte auf der Grundlage eines Gesetzes, das Moskau wenige Tage nach der Invasion in die Ukraine verabschiedete und das jegliche öffentliche Äußerung über den Krieg, die von der offiziellen Darstellung abweicht, unter Strafe stellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kremlgegner Nawalny sendet diese Botschaft an Russland

Kremlgegner Nawalny in Strafkolonie in der Polarregion aufgetaucht

Putin soll "wahrscheinlich" Mord an Litwinenko gebilligt haben: Briten bestellen russischen Botschafter ein