Betrug mit Olivenöl: Wie erkennt man gepanschtes natives Olivenöl extra?

Ein KI-generiertes Bild zeigt einen imaginären Verkäufer, der Olivenkerne mit Olivenöl mischt
Ein KI-generiertes Bild zeigt einen imaginären Verkäufer, der Olivenkerne mit Olivenöl mischt Copyright Canva
Von Alessio Dell'Anna
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Verknappung des Olivenöls und explodierende Preise sind der perfekte Nährboden für betrügerische Produzenten.

WERBUNG

Wenn Sie in einem Restaurant z.B. in Rom natives Olivenöl extra bestellen, sollten Sie das Etikett genau prüfen.

Nach Angaben von Europol ist der Verkauf von gefälschtem Olivenöl zu einer "gängigen Praxis" geworden.

Die Warnung erfolgte, nachdem die Behörden bei koordinierten Razzien in Italien und Spanien im November 260.000 Liter gefälschtes Produkt beschlagnahmt hatten.

Weniger als zwei Monate später wurden in Rom rund fünfzig Restaurants aus demselben Grund überprüft, was neue Warnungen auslöste.

Woran erkennt man, ob ein Olivenöl echt ist?

Einige Betrüger ersetzen das kostbare "flüssige Gold" durch viel billigeres Kernöl.

Da Samenöl durchsichtig ist, färben sie es mit Chlorophyll, um einen grünen Farbton zu erzeugen, und verwenden Carotinoide, um gelbe Eigenschaften zu erhalten. Auf diese Weise entsteht eine dem Olivenöl ähnliche Farbe.

Doch auch wenn diese Öle ähnlich aussehen, gibt es große Unterschiede zu echtem Olivenöl.

Samenöl ist geschmacks- und geruchsneutral, während "Olivenöl niemals geschmacklos ist. Es kann mehr oder weniger süß, bitter oder pikant sein, aber es ist nie geschmacklos", erklärt der Professor für Lebensmittelwissenschaften Maurizio Servili gegenüber Euronews.

"Jeder, der Olivenöl zumindest ein paar Mal probiert hat, wird den Unterschied schmecken. Es sind die Polyphenole, die ihm seinen besonderen Geschmack verleihen."

Beschlagnahmte Fläschchen mit gefälschtem Olivenöl
Beschlagnahmte Fläschchen mit gefälschtem OlivenölFoto: Europol

Mit einfachen Tests erkennt man zweifelhafte Mischungen

Etwas schwieriger zu erkennen ist der Betrug, wenn Samenöl mit echtem Olivenöl gemischt wird.

In diesen Fällen können "einfache Analysen den Betrug entlarven. Wie der Test der Fettsäuren- oder der Sterolzusammensetzung sowie die spektrophotometrischen Konstanten", sagt Professor Servili.

In einigen Ländern ist es sogar legal, diese Art von Mischungen zu verkaufen, aber der Anteil des Olivenöls in der Flasche muss auf dem Etikett deutlich angegeben werden, und das Produkt darf nicht als "Olivenöl" bezeichnet werden.

Andere Betrüger verwenden eine Mischung aus Olivenöl und "Lampantöl", das so genannt wird, weil es früher als Brennstoff für Öllampen verwendet wurde. Es handelt sich um ein minderwertiges Olivenöl, das aufgrund seines hohen Säuregehalts nicht zum Verzehr geeignet ist.

Frisch gepresstes Olivenöl auf Paros, Griechenland
Frisch gepresstes Olivenöl auf Paros, GriechenlandFoto: Matthias Schrader/AP2010

Beurteilen Sie das Öl nach dem Etikett

Wenn Sie natives Olivenöl extra kaufen oder bestellen, sollten Sie immer die Informationen auf der Flasche überprüfen.

Vergewissern Sie sich, dass Erntedatum und -ort angegeben sind, prüfen Sie, ob Sie einen QR-Code scannen können, um die Produktionskette zurückzuverfolgen, und achten Sie auf Siegel von Zertifizierungsstellen, Prüfern oder Konsortien wie DOP oder IGP.

"Die fortschrittlichsten Ölkonsortien verwenden Blockchain-Systeme für die Rückverfolgbarkeit", sagt Sabina Petrucci, eine italienische Olivenölerzeugerin. Sie fügt jedoch hinzu, dass "Kontrollen nie ausreichen" und Verbraucher "stärker für die Existenz solcher Rückverfolgungsinstrumente sensibilisiert" werden sollten.

Perfekter Nährboden für Betrüger auf dem Olivenölmarkt

Gepanschte Öle verbreiten sich aufgrund der weltweiten Knappheit rasch.

"Die Produktion ist in den vergangenen Jahren zusammengebrochen", sagt Servili. "Allein im Jahr 2023 haben wir weltweit zwischen 20 und 25 % verloren."

WERBUNG

Hauptursache ist die extreme Trockenheit im Mittelmeerraum, einer Region, auf die fast 90 % der weltweiten Produktion von nativem Olivenöl extra entfallen.

"Spanien, Griechenland, Italien, Tunesien ... sie alle waren betroffen. Und dieses Jahr könnte es noch schlimmer werden. Die Wasserressourcen gehen extrem zur Neige."

Ein Waldbrand in einem Olivenbaumhain in Colmeias, Portugal, 13. Juli 2022
Ein Waldbrand in einem Olivenbaumhain in Colmeias, Portugal, 13. Juli 2022Foto: Armando Franca/Copyright 2022 The AP

Das ließ die Preise in die Höhe schnellen. "Natives Olivenöl extra kostete früher im Supermarkt zwischen 3 und 5 Euro pro Liter. Jetzt kostet es zwischen 10 und 12 Euro.

Das hat es Betrügern viel leichter gemacht, ihre Produkte zu verkaufen. Sie handeln in  Komplizenschaft mit unehrlichen Restaurants, die wissen, was sie kaufen", so Servili.

"Es hat schon immer einen Markt für gefälschtes Olivenöl gegeben. Aber jetzt wird er immer bedeutender, weil Restaurants die aktuellen Preise für Olivenöl nicht zahlen wollen."

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Räuber machen mit Kettensägen Jagd auf Olivenbäume, die Preise steigen weltweit

Wertvolle Kost: Preis für Olivenöl in Spanien um 112% gesteigen

Frankreich will mehr Klarheit auf dem veganen Fleisch- und Wurstmarkt