Schulstart während der Pandemie: für alle ein Lernprozess

Unterrichtsvorbereitungen an der Europäischen Schule in Brüssel
Unterrichtsvorbereitungen an der Europäischen Schule in Brüssel Copyright Euronews
Von Elena Cavallone
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der Europäischen Schule in Brüssel laufen die letzten Vorbereitungen für das neue Schuljahr. Normalerweise Routine, doch dieses Jahr ist alles anders. Einige Schüler müssen sogar erst einmal zu Hause bleiben

WERBUNG

An der Europäischen Schule in Brüssel laufen die letzten Vorbereitungen für das neue Schuljahr.

Normalerweise Routine, doch dieses Jahr ist alles anders.

Die Tische seien nun in Reihen aufgestellt, wodurch es nicht mehr möglich sei, die Schüler in kleinen Gruppen arbeiten zu lassen.

Zudem stehe das Pult mit dem nötigen Abstand zur Klasse, sagt die Lehrerin Marla Candon.

An der Schule lernen Kinder von Mitarbeitern der EU-Institutionen.

Die Schülerinnen und Schüler kommen daher aus ganz Europa.

Es gibt acht Sprachsektionen, doch die Kinder haben in einigen Fächern gemeinsamen Unterricht.

Unter den Eltern gibt es die Sorge, dass die Schule mit mehr als 4000 Schülern überbelegt sei - und das während der Pandemie.

Die Kantine etwa sei zum Mittagessen überfüllt, sagt Vorsitzende des Elternrats Kathryn Mathe.

Wie werde dies von der Schule gehandelt? Man hoffe auf mehr Informationen seitens der Schulleitung.

Direktor Brian Goggins erklärt, die Schule folge den in Belgien geltenden Hygieneregeln: Masken sind Vorschrift, ebenso Abstand und Händewaschen.

Die größte Herausforderung sei es gewesen, alle Schüler wieder aus den Ferien zu bekommen.

Dann gehe es darum, Schüler, Eltern und Lehrer die Furcht zu nehmen und zum normalen Schulbetrieb zurückzukehren.

Einige Kinder jedoch werden die ersten Tage verpassen, etwa Leo und Marc, die gerade erst aus ihrer Heimat Spanien zurückgekehrt sind.

Laut der belgischen Einreiseregeln müssen sie zunächst in Quarantäne.

Ihre Mutter befürchtet, dass künftige Fahrten nach Spanien kompliziert werden.

Man werde wohl nicht häufig nach Hause reisen dürfen, sagt Ana Torres Fraile. Aber sie hätten während der letzten Monate gelernt, flexibel zu sein.

Schule und Pandemie - für alle ein Lernprozess.

Journalist • Stefan Grobe

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Linke: Parteitag hinter verschlossenen Türen und zwei verschiedene Plattformen

Stopp der Freihandelsabkommen und gesetzliche Mindestpreise: Erneuter Bauernprotest in Brüssel

Europäische Linke nominiert wenigbekannten Österreicher zum Spitzenkandidaten für die Europawahl