Eilmeldung
This content is not available in your region

Europas Schulen: Große Corona-Pause zu Ende

euronews_icons_loading
Europas Schulen: Große Corona-Pause zu Ende
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach monatelanger Corona-Zwangspause sind Millionen Schüler in Frankreich, Belgien und England zum erstenmal wieder zur Schule gegangen. Im Unterricht gelten viele neue Regeln - dazu gehören weit verbreitet Maskenpflicht und strikte Abstandsregeln. Viele Eltern und Lehrer befürchten trotzdem, dass die Vorsichtsmaßnahmen eine zweite Corona-Welle nicht verhindern werden.

Für viele war die Aufregung am ersten Tag noch größer als sonst, nachdem das vergangene Schuljahr abgebrochen worden war.

Alesso Schetz, Schüler, Belgien: "Es ist schön, meine Freunde wiederzusehen. Auf die Schule freue ich mich aber nicht.“

Souad Ouhabi, Mutter von Souleyman, Frankreich: "Mein Kind ist aufgeregt, er ist sehr froh, dass es dort kein Problem gibt, ich bin die, die mehr Bammel hat. Ich habe etwas Angst vor dem, was passieren könnte, aber viel weniger als im Juni" (als die Kinder nach der Kontaktsperre wieder zur Schule mussten).

FRANKREICH

In Belgien und Frankreich ist Handdesinfektionsmittel obligatorisch ... und Lehrer und Schüler ab 11 Jahren müssen den ganzen Tag Masken tragen, auch in der Pause und im Musikunterricht.

Lise Genrault, Lehrerin, Frankreich:

"Das wird schwer, ganz klar. Mit ihnen zu sprechen, ohne ihnen ein Lächeln zeigen zu können - ein begleitendes Lächeln - das ist für die Kinder wirklich schwierig."

TSCHECHISCHE REPUBLIK

Ähnliche Regeln gibt es in den Balkanländern, während andere Länder weniger streng sind, was Masken angeht.

In der Tschechischen Republik werden Gesichtsmasken streng nur in Prager Schulen empfohlen.

RUSSLAND

...und in Russland sind sie nicht erforderlich, aber am Schultor soll jeden Tag bei den Schülern die Temperatur gemessen werden.

GROSSBRITANNIEN

In Großbritannien wurden ungefähr 40 Prozent der Schulen in England und Wales mit gestaffelten Pausen wiedereröffnet, und die Schüler blieben mit ihrer Klasse oder Jahrgangsgruppe in "Blasen" zusammen.

In Bezirken mit erhöhten Coronavirus-Infektionsraten müssen die Schüler ihre Gesichter bedecken – wenn sie in Gemeinschaftsbereichen von weiterführenden Schulen unterwegs sind.

Viele Eltern sind nervös. Ihnen drohen Geldstrafen, wenn sie sich weigern, ihre Kinder zurück zur Schule zu schicken.

MASKEN ÜBERALL...

Und die Debatte über die Atemschutzmasken will nicht enden.

Ab diesem Dienstag sind sie an allen französischen Arbeitsplätzen obligatorisch.

...genauso wie an bestimmten Orten in der Tschechischen Republik: Öffentlicher Nahverkehr, Prags internationaler Flughafen, Regierungsbüros und Ämter, Kliniken und Apotheken. Zur Zeit sind Restaurants und Arbeitsplätze noch ausgenommen, das kann sich in den kommenden Wochen aber schnell ändern.

...NUR NICHT IN SCHWEDEN

Schweden weigert sich, das Maskentragen zu empfehlen,

Also sind Menschen „oben ohne“ in Bussen und U-Bahnen unterwegs, kaufen Lebensmittel ein und gehen zur Schule... nur wenige verhüllen sich.

Schweden hat seine Schulen, Geschäfte, Cafés und Restaurants nie zugemacht, und gegen den Trend in vielen Ländern in Europa stieg die Zahl der Fälle. Jetzt scheint sich die schwedische Kurve nach unten zu drehen.

su mit dpa