Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

HELIO-Kugel: Einfache und zugängliche Wassergewinnung

Von Aurora Velez  & Sabine Sans
euronews_icons_loading
HELIO-Kugel: Einfache und zugängliche Wassergewinnung
Copyright  euronews

Laut einem Bericht von UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation leiden Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt unter dem schlechten Zugang zu Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene. Etwa 2,2 Milliarden Menschen auf der Welt verfügen nicht über eine sichere Trinkwasserversorgung, 4,2 Milliarden Menschen haben keine Abwasserentsorgung, und 3 Milliarden Menschen fehlt es an Handwasch-Einrichtungen.

HELIO-Kugeln gewinnen mithilfe der Sonne Trinkwasser aus Meerwasser. Das von der europäischen Kohäsionspolitik unterstützte Projekt ist eine Antwort auf den weltweiten Bedarf an sauberem Wasser. Das autonome, ökologische und nachhaltige System wurde im südfranzösischen Toulon entwickelt und Thema in Smart Regions.

Das Meer und die Sonne haben ein Unternehmen im südfranzösischen Toulon zu Kugeln inspiriert, die Trinkwasser aus Meerwasser gewinnen und alle Arten von Wasser aufbereiten können. Sie funktionieren autonom und ohne CO₂-Ausstoß dank des natürlichen Phänomens der solaren Destillation.

"Man leitet das ungenießbare Wasser auf die obere Ebene in der Kugel. Die Kugel wird von der Sonneneinstrahlung erhitzt, alle im Wasser befindlichen Unreinheiten werden auf diesem Tableau innerhalb der Kugel eingefangen, während das reine Wasser an den Kugelwänden nach unten rinnt, wo man das Trinkwasser entnehmen kann", erklärt Helio-Ingenieur Matteo Baudet von Marine Tech.

Zugang zu Trinkwasser

Weltweit haben Millionen Menschen keinen lebensrettenden Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen und Hygienediensten. Das europäische HELIO-Projekt will das ändern. Ein Drittel der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu Trinkwasser und 2,6 Millionen Menschen sterben jedes Jahr an durch Wasser ausgelöste Krankheiten, wobei Kinder am meisten gefährdet sind.

Thierry Carlin, Geschäftsführer Marine Tech & Miterfinder von HELIO sagt: "Wir alle brauchen Wasser zum Leben, ein Mensch braucht zwei Liter pro Tag zum Überleben. Diese Kugel kann Wasser für fünf Personen herstellen, das sind 10 Liter pro Tag."

Fakten & Zahlen

HELIO hat ein Budget von 800.000 Euro, das zur Hälfte von der EU-Kohäsionspolitik und zur anderen Hälfte vom französischen Unternehmen Marine Tech stammt.

Es gibt zahlreiche Wasserentsalzungssysteme auf dem Markt. HELIO zeichnet sich durch die Verwendung wiederverwertbarer und widerstandsfähiger Materialien und durch seine völlige Autonomie aus. Der Aspekt der Nachhaltigkeit hat den Geschäftsführer von Nueva Tierra Consulting Enrique Encinas überzeugt, der das System in Spanien und Lateinamerika vermarkten will. Er meint:

"Die Kugeln haben ein superfuturistisches Design, sehr modular, sie können als Anlage konfiguriert werden, um die tägliche Wasserproduktion auf die benötigte Menge zu erhöhen. Eine Kugel wiegt zwischen 80 und 100 Kilo; sie kann in zwei Stunden zusammengebaut und mit zwei Personen auch schnell wieder abgebaut werden."

Weltweite Vermarktung

HELIO-Kugeln werden bereits weltweit verkauft, einzelne Module oder ganze Anlagen gibt es bereits in Oman, Tahiti und bald auch auf Madagaskar. Dort hat der Unternehmer Gilles Nolibe zwanzig Module erworben. Fünf davon werden in einer Schule im Süden des Landes installiert. Das Trinkwasser wird rund 100 Menschen zugutekommen.

Der Preis einer HELIO-Kugel beträgt etwa 5.000 Euro. Das System soll die Trinkwasserversorgung bei Naturkatastrophen, Kriegen oder in Situationen, in denen der Trinkwasserkreislauf beschädigt ist, sicherstellen.

"Wir werden im Rahmen dieses Projekts 5 von 20 Modulen spenden, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Im Süden Madagaskars besteht ein absolut dringender Bedarf an Wasser, das für die Trinkwasserversorgung, die Ernährung und auch für die Hygiene von entscheidender Bedeutung ist", sagt der Geschäftsführer von CeSigma Gilles Nolibe. "Ich hoffe, dass wir das Leben der Menschen dort verbessern können, die derzeit unter einer schweren Hungerkrise leiden."

2010 haben die Vereinten Nationen das Menschenrecht auf eine Wasser- und Sanitärversorgung anerkannt.