Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Politiker helfen uns nicht!": Warum junge Menschen in Frankreich nicht wählen

Access to the comments Kommentare
Von Lauren Chadwick
An diesem Sonntag entscheiden Französinnen und Franzosen ob sie Marine Le Pen oder weiter Emmanuel Macron zur Präsidentin oder Präsident haben wollen.
An diesem Sonntag entscheiden Französinnen und Franzosen ob sie Marine Le Pen oder weiter Emmanuel Macron zur Präsidentin oder Präsident haben wollen.   -   Copyright  Thibault Camus/AP

Gaspard Hermann, ein 24-jähriger Höhenarbeiter, der derzeit in den französischen Alpen arbeitet, ist einer von vielen jungen Menschen in Frankreich, die ihre Stimme bei den Präsidentschaftswahlen nicht abgeben.

Auf die Frage hin, warum das so ist, sagte er, die Franzosen seien oft gezwungen, gegen einen Kandidaten zu stimmen, anstatt für eine Person, die sie unterstützen.

Das empfinden auch viele so, die am Sonntag, den 24. April, an die Urnen gehen werden. In der Stichwahl können Wahlberechtigte zwischen der rechtsextremen Kandidatin Marine Le Pen und dem Mitte-Rechts-Amtsinhaber Emmanuel Macron wählen.

Mehrere Präsidentschaftskandidaten, die in der ersten Runde verloren haben, haben ihre Anhänger aufgefordert, für Macron zu stimmen, um zu verhindern, dass die Rechtsextremen das Land regieren - auch wenn sie den Präsidenten eigentlich nicht unterstützen.

Der linksradikale Kandidat Jean-Luc Mélenchon, der bei der Wahl den dritten Platz belegte, forderte seine Anhänger auf, nicht für Marine Le Pen zu stimmen. Allerdings sprach er auch keine direkte Empfehlung für Macron aus oder riet zu Enthaltung.

Gaspard Hermann
In der zweiten Runde will er noch weniger seine Stimme abgeben als in der ersten.Gaspard Hermann

Die Kandidatin der Partei Lutte Ouvriüre (Arbeiterkampf), Nathalie Arthaud, die in der ersten Runde den letzten Platz unter den Kandidaten belegte, sagte, Macron und Le Pen seien beide "Feinde" und sie würde mit ihren Stimmzettel leer abgeben werde.

Andere junge Menschen, die sich entschieden haben, in keiner der beiden Runden der Präsidentschaftswahlen ihre Stimme abzugeben, fühlen sich vom französischen System sie nicht repräsentiert.

"Ich kann mich mit dem derzeitigen Wahlsystem und seiner Funktionsweise nicht identifizieren, vor allem nicht mit der Tatsache, dass die Wahlenthaltung und die ungültigen Stimmen sowie die Wahl der Kandidaten nicht berücksichtigt werden", sagte Louise, eine 28-Jährige, die in der Entwicklung einer Gruppe von Städten außerhalb von Lyon arbeitet.

Sie zog es vor, ihren Nachnamen nicht zu nennen, da sie in der öffentlichen Verwaltung arbeitet.

"Ich werde im zweiten Wahlgang nicht mehr wählen. Ich stelle mir immer die Frage nach dem ersten Wahlgang, da es mehr Kandidaten gibt, die meiner Stimme entsprechen könnten. Aber im zweiten Wahlgang möchte ich nicht zwischen Pest und Cholera wählen".

Sie ist eine von vielen jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren, die bei den Präsidentschaftswahlen vor knapp zwei Wochen nicht zur Wahl gegangen sind.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen sozialer Ausgrenzung und politischer Ausgrenzung.

Während die Wahlbeteiligung bei nationalen Wahlen in Frankreich in der Regel höher ist als bei Kommunal- oder Regionalwahlen, war sie in diesem Jahr im Vergleich zu früheren Präsidentschaftswahlen fast am niedrigsten: Mehr als ein Viertel der registrierten Wählerinnen und Wähler ging im ersten Wahlgang nicht an die Urnen.

"Die Wahlenthaltung in Frankreich war höher als bei der letzten Wahl 2017", sagte Tristan Haute, Dozent für Politikwissenschaft an der Universität Lille. Angesichts der COVID-19-Pandemie und des Krieges in der Ukraine, die sich auf den Wahlkampf ausgewirkt haben, hätte es aber auch schlimmer kommen können, sagte er.

Laut einer Ipsos-Umfrage nach der ersten Runde lag die Wahlenthaltung bei den 25- bis 34-Jährigen bei 46 % und bei den 18- bis 24-Jährigen bei 42 %. Ein weiterer Bericht über die Wahlenthaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt mit weiteren Daten aus den Umfragen erwartet.

"Bei den jüngeren Generationen ist das Verhältnis zur Wahl anders, es ist unregelmäßiger. Die Wahlbeteiligung wird als weniger effektiv angesehen", sagte Haute, der die Wahlenthaltung untersucht, und fügte hinzu, dass es immer mehrere Faktoren gibt, die dies erklären.

Euronews
Adrien Humber glaubt, dass seine Stimme keine Veränderung macht.Euronews

"Es gibt Menschen, die sich politisch nicht legitimiert fühlen, die nicht wählen gehen, weil sie sich nicht vertreten fühlen, oder solche, die sich politisch nicht kompetent genug fühlen, um ihre Meinung zu sagen", sagte er. Die Wahlenthaltung ist auch in der Arbeiterklasse höher.

"Je weniger qualifiziert die Wähler sind, je mehr sie mit unsicheren Arbeitsverträgen oder Arbeitslosigkeit konfrontiert sind, desto mehr werden sie sich der Stimme enthalten. Es gibt einen Zusammenhang zwischen sozialer Ausgrenzung und politischer Ausgrenzung", sagt Haute.

Hermann, der Höhenarbeiter im Alpenort Tignes, sagt, dass es keine Politiker gibt, die manuelle Arbeit verrichten, und dass sie daher seine Situation und die seiner Freunde nicht verstehen.

Zu viele Politiker hätten das gleiche Studium absolviert und wüssten nicht, wie es ist, jeden Tag arbeiten zu müssen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wütend macht ihn zudem, dass Politiker ihre Versprechen nicht einhalten.

Maxime Bricaud, ein 21-jähriger Schreiner, stimmt zu, dass die Politiker den Menschen in der Arbeiterklasse nicht helfen.

"Die Leute interessieren sich nicht für uns, die Arbeiter und die Unterprivilegierten... Sie tun viel für Leute, die mehr Geld haben", sagt er und fügt hinzu, dass junge Menschen nicht ernst genommen werden, obwohl "wir die Zukunft des Landes sind".

"(Die Politiker) tun nicht viel, um uns das Leben leichter zu machen", sagte er. "Sie bereiten uns nicht auf das Berufsleben vor und wollen nur, dass wir mehr arbeiten."

Ich glaube nicht wirklich an politisches Handeln oder zumindest an die Vorteile politischen Handelns.

Es habe nicht viele Veränderungen in der Politik gegeben, die sein Interesse an ihr wecken könnten.

"Es sind oft die gleichen Kandidaten, ich weiß nicht einmal, wie viele Jahre lang", sagte Bricaud.

Adrien Humbert, der im Marketing in Lyon arbeitet, erklärt seine Entscheidung gegen eine Teilnahme an der Wahl anders.

Humbert sagte, er "glaube nicht wirklich an politisches Handeln oder zumindest an die Vorteile politischen Handelns".

Für ihn sei nur die Umwelt wichtig, aber die Grünen hätten bei den Präsidentschaftswahlen ohnehin keine Chance gehabt.

Die Grünen sind bei der ersten Runde am 10. April unter der 5%-Hürde geblieben, was bedeutet, dass sie ihre Wahlkampfkosten zurückzahlen müssen.

Humbert sagte, dass Macron die Wahl wahrscheinlich gewinnen wird, so dass "meine Stimme nicht viel ändern würde".

Einige seiner Bekannten hätten aber versucht, ihn davon zu überzeugen, im zweiten Wahlgang für Macron und gegen Marine le Pen zu stimmen.

Ihn stört, dass die französische Bevölkerung nicht bereit ist für die ökologischen Veränderungen, die er für notwendig hält.

"Es ist keine politische Frage, es ist eine Frage des persönlichen Willens... für mich ist das Handeln eher individuell und der Einzelne ändert sich (nur), wenn wir ihn erziehen."