Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ende der Verbrennungsmotoren in der EU: PKW ab 2035 klimaneutral

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Sollten in 13 Jahren seltener werden: Benzinpumpen
Sollten in 13 Jahren seltener werden: Benzinpumpen   -   Copyright  AP Photo

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich auf ein wichtiges Klimaziel geeinigt: ab 2035 sollen alle neuen PKW and Kleintransporter klimaneutral sein, also kein CO2 mehr ausstoßen.

Damit sind fossile Brennstoffe als Energieträger in 13 Jahren praktisch ausgeschlossen. Wir sind in Brüssel auf die Straße gegangen und haben dort nachgefragt.

“Das ist doch ein logischer Schritt" sagte uns ein Verkehrsteilnehmer an einer Tankstelle,  "aber ich finde, Elektro-Autos sollten viel billiger sein, und der Strom übrigens auch! Aber wenn das passiert, und Ladestationen sind ausreichend und frei zugänglich, dann, ja, ist das folgerichtig.”

“Ich glaube nicht, dass das jemals ganz funktioniert", meinte ein zweiter, "schauen sie nur, alle tanken hier noch, und hier, mein Wohnmobil. Wir sind damit gerade fast 5000 Kilometer gefahren. Das wird ihnen mit einem Elektromotor nicht gelingen. Damit wird das Problem doch nur verschoben, die Emissionen werden dann anderswo gemacht.”

Im Europaparlament hat insbesondere die Fraktion der Grünen die Ratsentscheidung begrüßt, selbst wenn man selbst fünf Jahre früher, also 2030, and diesem Punkt angekommen sein will.

Jutta Paulus, Mitglied im Umweltausschuss erklärte gegenüber Euronews: 

“Das ist symbolisch sehr wichtig, der Indstrie sagen zu können, hey, das ist der Stichtag! Hört auf, neue Fertigungsstätten zu bauen, oder Forschungsgelder in eine sterbende Technologie zu stecken. Es hätte früher sein können, aber jetzt ein Jahr zu haben, ist wichtig.”

Die Mitgliedsstaaten einigten sich im Umweltrat darüberhinaus auf weitere Elemente des “Fit for 55” Klimapakets, haben allerdings eine Reihe von Ausnahmen und Änderungen beigefügt, die den ursprünglichen Vorschlag der Kommission abschwächen könnten.

Es ist also nicht davon auszugehen, dass die nun anstehenden Verhandlungen zwischen Rat und Parlament um das Endergebnis reibungslos verlaufen werden.