EU startet die Mission "Aspides" zum Schutz von Schiffen im Roten Meer

Die Fregatte "Hessen" verlässt den Hafen von Wilhelmshaven in Richtung Rotes Meer, 8. Februar 2024.
Die Fregatte "Hessen" verlässt den Hafen von Wilhelmshaven in Richtung Rotes Meer, 8. Februar 2024. Copyright Sina Schuldt/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Mared Gwyn Jones
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Union hat am Montag offiziell eine maßgeschneiderte Marinemission zum Schutz von Handelsschiffen im Roten Meer vor Angriffen der vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen gestartet.

WERBUNG

Die Mission "Aspides" - griechisch für Beschützer - soll die Freiheit der Schifffahrt im Roten Meer und im Golf von Aden bewahren, einer Region, die seit Oktober von Instabilität geplagt ist, als die Houthi-Rebellen begannen, Schiffe, die die Wasserstraße befahren, mit einer Flut von Drohnen- und Raketenangriffen zu attackieren.

Die Houthis, eine vom Iran unterstützte Rebellengruppe, die einen Teil des Jemens kontrolliert, sagen, ihre Angriffe seien eine Vergeltung für Israels Krieg im Gazastreifen, der bisher rund 29 000 Palästinenser das Leben gekostet hat.

Da zwölf Prozent des Welthandels und bis zu 30 Prozent des weltweiten Containerverkehrs über diese wichtige Wasserstraße abgewickelt werden, drohen die Streiks die Handelsströme nach Europa empfindlich zu stören.

Frankreich, Deutschland, Italien und Belgien haben bisher bestätigt, dass sie Schiffe für die EU-Mission bereitstellen werden. Griechenland wird einen Kommandeur für das Einsatzhauptquartier stellen, Italien den Truppenkommandeur und Frankreich den stellvertretenden Truppenkommandeur.

Der Spitzendiplomat der EU, Josep Borrell, beschrieb die Mission als "mutiges Handeln zum Schutz der Handels- und Sicherheitsinteressen der EU und der internationalen Gemeinschaft".

"Über die Krisenreaktion hinaus ist dies ein Schritt hin zu einer stärkeren europäischen Präsenz auf See, um unsere europäischen Interessen zu schützen", sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen auf der Social-Media-Plattform X.

Ein hochrangiger EU-Diplomat sagte, Apsides habe ein ausschließlich "schützendes" Mandat und werde "nur bei Bedrohung und mit einem Minimum an Gewalt" handeln.

Er fügte hinzu, dass die Mission über mindestens vier Fregatten verfügen und in "wenigen Wochen" voll einsatzfähig sein werde.

Das Hauptquartier der Operation wird sich in Larissa, Griechenland, befinden und Hand in Hand mit "gleichgesinnten Partnern" arbeiten, die bereits in der Region präsent sind.

Streng "defensiver" Einsatz

Die EU-Staaten hatten gezögert, die Operation Prosperity Guardian (OPG) zu unterstützen, eine im Dezember gestartete Marinemission unter Führung der USA, da sie befürchteten, dass die EU zu einer Eskalation des Konflikts im Nahen Osten beitragen würde.

Die OPG wurde ursprünglich von sechs EU-Mitgliedstaaten unterstützt, von denen sich drei dann von der Mission distanzierten.

Die USA und das Vereinigte Königreich haben seitdem Vergeltungsschläge gegen Houthi-Ziele auf jemenitischem Gebiet geführt, aber der europäische Block hat sich von solchen Militäraktionen distanziert.

"Wir werden nicht offensiv eine Bedrohung auf dem Land neutralisieren", sagte ein zweiter ranghoher EU-Diplomat, "die Regeln der Operation sind strikt auf Selbstverteidigung ausgerichtet."

Einige EU-Mitgliedstaaten wie Dänemark und die Niederlande hatten sich an der von den USA und Großbritannien geführten Militäraktion im Jemen beteiligt und ein stärkeres Engagement der EU in der Region zum Schutz der europäischen Sicherheit und Interessen unterstützt.

Andere Mitgliedstaaten, insbesondere Spanien, hatten sich für eine defensivere Haltung ausgesprochen und ein Veto gegen Pläne eingelegt, die Atalanta-Mission der EU zur Bekämpfung der Piraterie in der Region umzuwidmen.

Der Start der EU-Mission folgt auf eine Atempause bei den Angriffen der Houthi, die im Januar dieses Jahres ihren Höhepunkt erreichten und Teheran veranlassten, seine eigene Fregatte in die Gewässer des Roten Meeres zu verlegen - ein Zeichen für die eskalierenden Spannungen.

In den letzten Tagen gab es Anzeichen für eine Zunahme der Houthi-Aktivitäten. So wurde am Montag ein unter belizischer Flagge fahrendes Schiff angegriffen, wenige Stunden nachdem das US-Militär erklärt hatte, es habe ein unbemanntes Unterwasserschiff der Houthis getroffen.

Während die Houthis ursprünglich behaupteten, ihre Angriffe richteten sich gegen Schiffe in israelischem Besitz, gerieten in den letzten vier Monaten auch viele in Europa betriebene Schiffe unter Beschuss.

WERBUNG

Dies veranlasste viele große Schifffahrtsunternehmen, das Gebiet zu meiden und stattdessen den alternativen Umweg um das Kap der Guten Hoffnung zu wählen, was die Fahrtzeit um bis zu einen Monat verlängert.

Der EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni warnte im Januar vor einem möglichen Anstieg der Energiepreise in Europa, falls die Schifffahrtsunternehmen keine Zusicherungen für die Verteidigung erhielten.

Ein hochrangiger EU-Diplomat erklärte, die EU habe sich schnell auf die Mission einigen und sie starten können, um der Bedrohung der Handelsströme entgegenzuwirken, obwohl die Positionen der EU-Mitgliedstaaten zum Nahostkonflikt nach wie vor auseinandergehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA und Großbritannien schlagen erneut gegen pro-iranische Milizen zu

Wer sind die jemenitischen Huthi-Rebellen, die Schiffe im Roten Meer angreifen?

Europäische Union will Sanktionen gegen Iran nach Angriff auf Israel ausweiten