EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU-Politik. Umfrage bewertet Parteien zum Green Deal - von "pro" bis "prähistorisch"

Die Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, an den EU-Wahlen teilzunehmen, bei denen Umweltthemen auf der EU-Agenda nach hinten rücken könnten.
Die Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, an den EU-Wahlen teilzunehmen, bei denen Umweltthemen auf der EU-Agenda nach hinten rücken könnten. Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Robert Hodgson
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Angesichts der bevorstehenden Europawahlen hat eine Umfrage gezeigt, wie sehr die Green-Deal-Agenda der von der Leyen-Kommission sogar die Mitte der EU-Politik gespalten hat.

WERBUNG

Das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten des Europäischen Parlaments in den letzten fünf Jahren hat eine klare parteipolitische Spaltung in Bezug auf Klimaschutz und Naturschutz bestätigt, die neben einer vorhersehbaren Kluft zwischen den Positionen der Grünen und der extremen Rechten auch eine deutliche Bruchlinie durch die politische Mitte offenbart.

Fünf der größten in Brüssel ansässigen Umwelt-NGOs analysierten 30 wichtige Umweltgesetze und vergaben Noten von null bis 100, je nachdem, ob die Gesetzgeber die ehrgeizigeren Maßnahmen und Ziele, für die sich die Gruppen einsetzen, unterstützten oder ablehnten, wobei letztere als "prähistorisch" bezeichnet wurden. Die Fraktion der Grünen/EFA lag mit einer Gesamtpunktzahl von 92 Punkten an der Spitze, während die rechtsextreme nationalistische ID, die routinemäßig die völlige Ablehnung grüner Gesetze vorschlägt, nur sechs Punkte erhielt.

Die heute (15. April) veröffentlichte Umfrage zeigte aber auch große Unterschiede zwischen den Mitte-Links-Sozialisten & Demokraten, die 70 Punkte erreichten, und der Mitte-Rechts-Partei der Europäischen Volkspartei (EVP), die nur 25 Punkte erreichte, obwohl sie die politische Heimat der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen ist, die den Green Deal in den Mittelpunkt des politischen Programms der EU-Exekutive stellte.

Die liberale Erneuerungspartei erreichte 56 Punkte, was die häufige Spaltung der Fraktion bei Abstimmungen über umwelt- und klimapolitische Vorschläge widerspiegelt. Die Ergebnisse zeigen ähnliche Spaltungen innerhalb der anderen Fraktionen, die oft auf der nationalen Parteizugehörigkeit der Abgeordneten beruhen.

Die Daten zeigen ein weiteres klares Abstimmungsmuster, das sich ergibt, wenn die Umweltpolitik in Klimaschutz, Naturschutz und Vermeidung von Umweltverschmutzung unterteilt wird. Wenn eine politische Partei die ehrgeizigsten Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels ablehnt, wird sie in den beiden anderen Bereichen eine ähnliche Haltung einnehmen.

Bei der Naturschutzgesetzgebung, die vor kurzem von der EVP angesichts der weit verbreiteten Proteste der Landwirte in ganz Europa energisch zurückgedrängt wurde, ist die politische Kluft am größten: Die Grünen und die Linksfraktion kommen auf 94 bzw. 87 Stimmen, während die EVP und die konservative ECR-Fraktion 19 bzw. 13 Stimmen erreichen.

Auf einer Veranstaltung in Brüssel zur Vorstellung der Ergebnisse bezeichnete sich der bulgarische EVP-Fraktionsvorsitzende Radan Kanev als "grüner als der durchschnittliche Konservative", ordnete sich aber dennoch zwischen den Kategorien "prähistorische Denker" und "Zauderer" ein, die die Autoren der Studie für die untere der drei Kategorien verwendet haben, während diejenigen, die über 70 Punkte erreichen, als "Umweltschützer" gelten.

"Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass keine Politik schwarz oder weiß ist", sagte er. "Wir brauchen Leute wie Sie [die Autoren des Berichts], die für maximale Ambitionen eintreten, aber ich glaube auch, dass Sie Leute wie mich brauchen, die versuchen zu vermitteln ... und die äußerste Polarisierung unseres politischen Spektrums zu vermeiden", sagte er und bezog sich dabei auf die seiner Ansicht nach bestehende Unmöglichkeit einer stabilen Klimastrategie in den USA, wo die kommenden Wahlen zu einem "völligen Umsturz" der bestehenden Politik führen könnten.

Besonders kritisch äußerte sich der bulgarische Gesetzgeber über die Ausweitung des EU-Emissionshandelssystems auf den Straßenverkehr und auf Gebäude, wo ab 2027 ein auf dem Verbrauch fossiler Brennstoffe basierender Kohlenstoffpreis gelten soll - ein Vorschlag, der von der überwältigenden Mehrheit der EVP-Mitglieder unterstützt wird. "Meiner Meinung nach gibt es nur sehr wenige dümmere Dinge, die jemals auf politischer Ebene getan wurden", sagte Kanev. "Ich bin sicher, dass es einen sehr heftigen Ausbruch antieuropäischer öffentlicher Reaktionen geben wird", sagte er über die Auswirkungen, die er in seinem Heimatland erwartet.

Die belgische Abgeordnete der Grünen, Saskia Bricmont, warnte vor einer Rückkehr zum "business as usual" in der Umweltpolitik, da sich die politische Agenda der EU auf Sicherheits- und Wirtschaftsfragen verlagere. "Was ich jetzt sehe, ist ein kompletter Backlash", sagte sie über ihre Gegner bei den bevorstehenden Europawahlen. "Selbst die Progressiven, die mit uns für die Klimapolitik gestimmt haben, räumen ihr keine Priorität ein", so die belgische Gesetzgeberin.

Chiara Martinelli, Direktorin des Climate Action Network Europe, einer der Gruppen, die hinter der Umfrage stehen, warnte davor, dass bei den bevorstehenden Europawahlen die Umweltpolitik erneut ins Abseits geraten könnte. "Jetzt ist es an der Zeit, dass die europäischen Bürgerinnen und Bürger aufwachen und sich der realen Möglichkeit eines Europäischen Parlaments voller prähistorischer Denker bewusst werden - sie sollten wählen gehen und Parteien wählen, die die Klimaschützer stellen können, die wir so dringend brauchen, um den europäischen Green Deal zu verbessern und zu stärken", sagte sie.

William Todts, Direktor des Kampagnenbündnisses Transport & Environment, wies darauf hin, dass Brüssel für viele EU-Mitgliedstaaten die einzige Quelle für Umweltschutzgesetze sein könnte. "Die EU ist eine Kraft des Guten, wenn es um den Klimaschutz geht", sagte Todts in einer Erklärung, die den Bericht der NGOs begleitete. "Von sauberen Autos bis hin zu Kohlenstoffsteuern für Flugzeuge und Schiffe hat die EU getan, was nationale Regierungen nicht tun konnten oder wollten."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kreative Workshops sollen die Generation Z für die Europawahlen begeistern

Verhaltenskodex für Europawahl: Nur eine Fraktion unterzeichnet nicht

Europawahlen 2024 wieder ohne transnationale Wahllisten: Warum fordern Parteien sie?