EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

813 Tage Ukraine-Krieg: Russische Truppen greifen neue Gebiete in Charkiw an

In Charkiw sind bei einem russischen Angriff auf ein Gebäude mindestens eine Person getötet und vier weitere verletzt worden.
In Charkiw sind bei einem russischen Angriff auf ein Gebäude mindestens eine Person getötet und vier weitere verletzt worden. Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem russischen Raketenangriff auf ein Gebäude in Charkiw ist mindestens eine Person getötet und vier weitere verletzt worden. Laut Oleh Syniehubow, dem Gouverneur von Charkiw, greifen russische Truppen mit kleineren Offensiveinheiten neue Gebiete an.

WERBUNG

In Charkiw sind bei einem russischen Angriff auf ein Gebäude mindestens eine Person getötet und vier weitere verletzt worden.

Offiziellen Angaben zufolge wurde das Gebäude von einer X-59-Rakete getroffen.

Laut Oleh Syniehubow, dem Gouverneur von Charkiw, greifen russische Truppen mit kleineren Offensiveinheiten neue Gebiete an. 

Russische Truppen machen Gebietsgewinne

Das russische Militär verzeichnet in dem Gebiet um die zweitgrößte ukrainische Stadt Geländegewinne. Zuletzt sind sie in die nordöstliche Grenzstadt Wowtschansk in der Nähe der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw eingedrungen. Das erhöhte den Druck auf die überforderten ukrainischen Streitkräfte. 

Schlecht gebaute Befestigungen und lang anhaltender Munitionsmangel ermöglichten Russlands weitreichenden Vormarsch in dem Gebiet, sagten lokale Beamte und Soldaten.

Seit Freitag hat Moskau 100 bis 125 Quadratkilometer erobert, darunter mindestens sieben Dörfer, von denen die meisten bereits entvölkert sind, wie Überwachungsanalytiker berichten.

Das lange Warten auf Waffen aus den USA

Tausende Bewohnerinnen und Bewohner mussten teils in letzter Minute aus der Grenzregion zu Russland evakuiert werden. Von den ursprünglich 17.000 Menschen in Wowtschansk sind nur noch 200 bis 300 geblieben. 

Die Ukraine braucht dringgend Waffen, um sich gegen Russlands intensivierte Angriffe verteidigen zu können. Kleinere Einheiten an US-Militärhilfe sind in Form von dringend benötigter Artillerie an die Front geschickt worden, sagte der Kommandeur eines ukrainischen Bataillons, dessen Einheit einen Teil der Hilfe erhielt. Es wird jedoch mindestens zwei Monate dauern, bis die Lieferungen den Bedarf Kiews decken, um die Frontlinie zu halten. Solange sie nicht eintreffen, wird die Ukraine Experten zufolge nicht in der Lage sein, die Initiative auf dem Schlachtfeld zu ergreifen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA kündigen Waffenpaket im Wert von 370 Millionen Euro für die Ukraine an

Widerstand in Odessa: "Wenn die Russen die Ukraine haben, werden sie auch nach Berlin gehen"

809 Tage Ukraine-Krieg: Zweitgrößte Stadt der Ukraine in Gefahr?