EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Frankreich: Attacke auf Gefangenentransport - zwei Wärter erschossen

n der französischen Nationalversammlung in Paris wurde eine Schweigeminute für die Opfer der Attacke auf einen Gefangenentransporter abgehalten.
n der französischen Nationalversammlung in Paris wurde eine Schweigeminute für die Opfer der Attacke auf einen Gefangenentransporter abgehalten. Copyright ZZVNRP
Copyright ZZVNRP
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich sind bei einem tödlichen Überfall auf einen Gefangenentransporter zwei Gefängniswärter erschossen worden. Der Gefangene und seine Komplizen sind auf freiem Fuß.

WERBUNG

In der französischen Nationalversammlung in Paris wurde eine Schweigeminute für die Opfer der Attacke auf einen Gefangenentransporter abgehalten. Der Anschlag ereignete sich am 14. Mai an einer Mautstelle in Incarville in der nordfranzösischen Region Eure während eines Gefangenentransports. Zwei Unbekannte haben den Transporter überfallen, und dabei zwei Gefängniswärter erschossen. Drei Polizisten wurden schwer verletzt. Ein Gefangener konnte fliehen.

Nach dem Anschlag wurde eine Großfahndung nach den Bewaffneten und dem Hochsicherheitsgefangenen eingeleitet. Die Verdächtigen sind noch auf freiem Fuß. Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, die Suche werde "kompromisslos" sein.

Es wird alles getan, um die Täter zu finden.
Emmanuel Macron
Präsident Frankreichs

"Der Angriff von heute Morgen, bei dem Beamte der Gefängnisverwaltung ums Leben kamen, ist ein Schock für uns alle. Die Nation steht an der Seite der Familien, der Verletzten und ihrer Kollegen. Es wird alles getan, um die Täter zu finden, damit der Gerechtigkeit im Namen des französischen Volkes Genüge getan werden kann. Wir werden kompromisslos sein", schrieb Macron auf X.

"Es werden alle Mittel eingesetzt, um diese Verbrecher zu finden. Auf meine Anweisung hin wurden mehrere Hundert Polizisten und Gendarmen mobilisiert", schrieb Innenminister Gerald Darmanin auf X.

Gegen den Gefangegen wird auch wegen einem Mordfall in Marseille ermittelt

Bei dem Gefangenen handelt es sich um Mohamed Amra. Er wurde im Gefängnis Val de Reuil in der Nähe von Rouen inhaftiert, nachdem er kürzlich wegen Einbruchs verurteilt worden war. Laut Staatsanwältin Laure Beccuau wurde gegen ihn auch in einem Entführungs- und Mordfall in Marseille ermittelt. Französische Medien berichteten, dass Amra den Spitznamen "La Mouche" (Die Fliege) trug.

Die Ermittlungen werden sich auch mit organisiertem Fluchtversuch, dem Besitz von Waffen und der Verabredung zu einem Verbrechen befassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schon 14-jährige werden zu Mördern - Schweden kämpft gegen Bandenkriminalität

Kunst und Kriminalität: Die dunkle Seite des Antiquitätenhandels

Europäische Sicherheitskonferenz in Nizza - Mehr Zusammenarbeit im Kampf gegen Kriminalität