EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Generalsekretär: Sozialdemokraten wollen von der Leyen nur unterstützen, wenn die Fraktionen am rechten Rand ausgeschlossen sind

Giacomo Filibeck, Generalsekretär der Partei der Europäischen Sozialdemokraten (SPE)
Giacomo Filibeck, Generalsekretär der Partei der Europäischen Sozialdemokraten (SPE) Copyright Luis MILLAN/ European Union 2024 - Source : EP
Copyright Luis MILLAN/ European Union 2024 - Source : EP
Von Isabel Marques da SilvaMared Gwyn Jones
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Giacomo Filibeck sagt Euronews, dass von der Leyens "Zweideutigkeit" gegenüber der extremen Rechten "nicht akzeptabel" sei.

WERBUNG

Der Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE), Giacomo Filibeck, hat erklärt, dass seine politische Familie nicht mit der Europäischen Volkspartei (EVP) an einem Tisch sitzen wird, wenn diese den rechtsextremen Kräften erlaubt, die Prioritäten des nächsten Mandats mit zu bestimmen.

Wenige Tage nachdem die EVP als stärkste Partei aus den Europawahlen hervorgegangen ist und ihrer Spitzenkandidatin Ursula von der Leyen den Weg für eine zweite Amtszeit in der Kommission geebnet hat, sagt Filibeck, dass sie sich nicht auf die Unterstützung der linken Mitte verlassen könne, wenn sie sich weiterhin den rechtsradikalen Kräften öffne.

Von der Leyen muss von den 27 Staats- und Regierungschefs nominiert werden und sich dann die Unterstützung einer absoluten Mehrheit von 361 neu gewählten Abgeordneten sichern, um eine zweite Amtszeit zu erreichen - die Fraktion der Sozialisten und Demokraten (S&D) könnte derzeit bis zu 135 Stimmen anbieten.

"Wenn wir in den Verhandlungen sehen, dass die EKR oder die ID eine Rolle bei der Festlegung der Prioritäten für die nächsten fünf Jahre spielen, dann werden wir Sozialisten, Demokraten und Progressive nicht am Tisch sitzen", sagte er.

"Wenn wir uns stattdessen für die Unterstützung und den Beitrag der grünen Parteien öffnen, sind sie bei uns mehr als willkommen", fügte Filibeck hinzu.

Die beiden Rechtsaußen-Fraktionen im Europäischen Parlament - die Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) und die Partei für Identität und Demokratie (ID) - konnten bei den Europawahlen in der vergangenen Woche Zugewinne verbuchen, doch die proeuropäischen Parteien der Mitte behielten ihre Mehrheit trotz der Warnungen vor einem Aufschwung der extremen Rechten.

Mehrheiten à la carte unerwünscht

Erste Anzeichen aus dem EVP-Lager deuten darauf hin, dass sie ihren traditionellen, etablierten Partnern treu bleiben wollen, aber sie haben sichauch geweigert, eine Zusammenarbeitmit bestimmten rechten Kräften auf einer Fall-zu-Fall-Basis auszuschließen.

Filibeck deutete an, dass seine Partei die Zusicherung einholen wird, dass die EVP in der nächsten Legislaturperiode keine Ad-hoc-Mehrheiten mit rechten Kräften bilden wird, bevor sie ihre Stimme für die Wiedereinsetzung von der Leyens in das Amt des Kommissionspräsidenten anbietet.

"Es kann nicht eine institutionelle Mehrheit geben, um den Kommissionspräsidenten zu wählen, und dann eine politische Mehrheit à la carte für die verschiedenen Politiken, um ein alternatives Parallelprogramm zu erstellen", sagte er. "Wenn wir uns einig sind, dass wir das nächste Mandat der nächsten Kommission gemeinsam unterstützen, bedeutet das auch, dass wir uns über die klaren Prioritäten einig sind."

Jahrzehntelang war das Europäische Parlament in der Lage, Gesetze zu verabschieden, weil die drei großen Parteien der Mitte sich darauf geeinigt haben, in einer so genannten großen Koalition zusammenzuarbeiten, wobei die Grünen in der vergangenen Legislaturperiode die große Koalition unterstützten.

In den letzten Jahren haben sich jedoch tiefe Gräben zwischen der EVP und ihren traditionellen Partnern aufgetan, als sie versuchte, wichtige Umweltthemen zu verwässern - insbesondere einen Gesetzesentwurf zur Wiederherstellung von 20 Prozent der Land- und Meeresflächen der EU bis zum Jahr 20230 - Teil des bahnbrechenden Europäischen Green Deals, für den sich von der Leyen selbst eingesetzt hatte.

Im Vorfeld der Abstimmung in der vergangenen Woche hatte von der Leyen ihre Bereitschaft bekundet, mit einigen Gesetzgebern der ultrakonservativen Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) zusammenzuarbeiten, denjenigen, die sie als pro-europäisch, pro-ukrainisch und pro-rechtsstaatlich betrachtet.

Quellen innerhalb der EVP-Fraktion sagen, dass Abgeordnete der Fratelli d'Italia der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und der Partei der Bürgerlichen Demokraten (ODS) des tschechischen Ministerpräsidenten Petr Fiala als potenzielle konstruktive Partner für die nächste fünfjährige Amtszeit angesehen werden.

Dies hat jedoch bei den Kräften der Mitte und der Linken die Befürchtung geweckt, dass von der Leyen den so genannten Schutzwall, der die rechtsextremen Kräfte auf EU-Ebene in Schach gehalten hat, langsam auflöst.

"Was für uns nicht akzeptabel ist, ist die Zweideutigkeit, mit der die EVP im Laufe des Wahlkampfes gespielt hat, und bis zu einem gewissen Grad auch Frau von der Leyen in den öffentlichen Debatten (...), als sie andeutete, dass es eine Möglichkeit gibt, diese Koalition für andere Kräfte zu öffnen", erklärte Filibeck.

WERBUNG

Parteien, die der EVP-Fraktion angehören, sind bereits in Italien, der Tschechischen Republik, Schweden und seit kurzem auch in den Niederlanden an Regierungen beteiligt oder haben Vereinbarungen mit der extremen Rechten unterzeichnet. Am Dienstag sorgte der Vorsitzende der französischen EVP-Mitgliedspartei für Aufregung, als er im Vorfeld der französischen Parlamentswahlen in diesem Monat ebenfalls seine Bereitschaft zu einem Bündnis mit der französischen extremen Rechten andeutete.

Sozialdemokraten wollen Präsidentschaft des Europäischen Rates übernehmen

Während die EU-Staats- und Regierungschefs um die Spitzenpositionen in Brüssel schachern, haben die europäischen Sozialdemokraten ein Auge auf die Präsidentschaft des Europäischen Rates geworfen, in dem die 27 Staats- und Regierungschefs zusammenkommen. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez werden ihre europäische Partei bei den Verhandlungen vertreten.

Die Ratspräsidentschaft wird traditionell an einen ehemaligen EU-Staatschef vergeben, der sich in der Führung komplexer Verhandlungen bewährt hat.

Auf die Frage, ob der ehemalige portugiesische Premierminister Antonio Costa - der im November letzten Jahres inmitten einer weitreichenden Korruptionsuntersuchung, in die sein Stabschef verwickelt war, zurücktreten musste - die erste Wahl der Sozialisten sei, sagte Filibeck: "Wir haben viele ehemalige und gegenwärtige Regierungschefs, die alle Voraussetzungen mitbringen, um (...) die Aufgabe des Präsidenten des Europäischen Rates zu erfüllen, und Antonio Costa ist sicherlich einer von ihnen."

WERBUNG

Er weigerte sich zu bestätigen, ob die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen eine weitere mögliche Kandidatin sein könnte.

"Wie ich bereits sagte, haben wir gegenwärtige und frühere Premierminister, die alle berechtigt sind, diese Rolle im Interesse der gesamten Europäischen Union zu übernehmen", sagte er.

Der gegenwärtige portugiesische Premierminister Luis Montenegro hat sich bereits für die mögliche Kandidatur seines Vorgängers Costa für die Präsidentschaft des Europäischen Rates ausgesprochen.

Kurz nachdem seine Mitte-Rechts-Koalition - Aliança Democrática (AD) - bei der Europawahl knapp von der sozialistischen Opposition geschlagen wurde, sagte Montenegro: "Es ist möglich, dass die Präsidentschaft des Europäischen Rates an einen Sozialisten geht."

WERBUNG

"Wenn Dr. António Costa für dieses Amt kandidiert, werden die AD und die portugiesische Regierung diese Kandidatur nicht nur unterstützen, sondern alles tun, damit sie erfolgreich sein kann", so Montenegro.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EVP-Generalsekretär: Keine formelle Vereinbarung mit Meloni, aber Zusammenarbeit von Fall zu Fall möglich.

Was bedeuten die Ergebnisse der Europawahl und wie geht es weiter?

Nur Namen verwechselt? Verwirrung im Costa-Skandal in Portugal