EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europaparlament: Sozialdemokraten und Liberale bestätigen Fraktionsvorsitzende per Akklamation

Iratxe García Pérez und Valérie Hayer wurden als Vorsitzende der Sozialdemokraten (S&D) bzw. von Renew Europe wiedergewählt.
Iratxe García Pérez und Valérie Hayer wurden als Vorsitzende der Sozialdemokraten (S&D) bzw. von Renew Europe wiedergewählt. Copyright European Union, 2024.
Copyright European Union, 2024.
Von Jorge LiboreiroAndreas Rogal, Maria Psara
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Spanierin Iratxe García Pérez und die Französin Valérie Hayer werden den Vorsitz der sozialdemokratischen bzw. der liberalen Fraktion weiter innehaben.

WERBUNG

Das nächste Europäische Parlament wird von bekannten Gesichtern geführt werden.

Im Anschluss an ihre konstituierenden Sitzungen am Mittwochnachmittag wählten die Sozialisten & Demokraten (S&D) und die Liberalen von Renew Europe ihre amtierenden Vorsitzenden wieder und setzten auf den Status quo, um das zu überstehen, was voraussichtlich ein unruhiger Plenarsaal sein wird, in dem ehrgeizige Gesetze Gegenstand erbitterter, langwieriger Kämpfe zu werden versprechen.

Die spanische Abgeordnete Iratxe García Pérez, eine enge Verbündete von Premierminister Pedro Sánchez, wurde von ihren sozialdemokratischen Kollegen für eine weitere Amtszeit bestätigt. Mit 136 Sitzen bleibt die S&D die zweitstärkste Kraft im Parlament und die führende Stimme im progressiven Lager.

"Wir wollen auf unseren Prioritäten bestehen und mit ihnen arbeiten: Gleichheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und natürlich eine starke Agenda für ein sozialdemokratisches und nachhaltiges Europa", sagte García Pérez, nachdem ihre Wahl bestätigt worden war.

"Wir müssen unsere Ambitionen in Bezug auf den Green Deal, Investitionen in die Industrie, die weitere Unterstützung der Ukraine und den Frieden im Nahen Osten fortsetzen."

Unterdessen wurde die Französin Valérie Hayer, die von Präsident Emmanuel Macron mit der Leitung eines harten Wahlkampfs gegen die rechtsextreme Nationale Sammlungsbewegung betraut worden war, trotz des schlechten Abschneidens ihrer Delegation bei den Wahlen als Vorsitzende von Renew Europe bestätigt.

Aufgrund des Scheiterns von Macrons Renaissance ist Renew Europe von 102 auf 74 Abgeordnete gesunken, was die traditionelle Rolle der Partei als Königsmacherin zwischen Rechts und Links schwächt.

"Kein Blankoscheck" für von der Leyen

Beide Vorsitzenden wurden per Akklamation gewählt, da keine Herausforderer vorgeschlagen wurde.

Im Falle der S&D hatte das unerwartet gute Abschneiden der italienischen Partito Democratico (PD) zunächst Spekulationen genährt, dass ein italienischer Kandidat García Pérez von der spanischen Partido Socialista Obrero (PSOE) ablösen würde.

Doch dazu kam es jedoch nicht. Ein führender PD Abgeordneter, Brando Benifei, wollte Ambitionen seiner Delegation auf den Fraktionsvorsitz, oder sogar auf die Präsidentschaft des Parlaments bei der Halbzeitzäsur der Legislaturperiode gegenüber Reportern jedoch nicht auschließen.

Eine von García Pérez' ersten Aufgaben wird es sein, die Verhandlungen mit Ursula von der Leyen zu führen, die die Stimmen der Sozialisten braucht, um ihre Wiederwahl als Präsidentin der Europäischen Kommission zu sichern. Auf die Frage nach möglichen Kompromissen sagte sie, ihre Fraktion werde "über die Politik verhandeln", warnte aber, dass dies "kein Blankoscheck" sein könne.

"Wir müssen über unsere Prioritäten sprechen, und wir werden dabei sehr ernsthaft vorgehen", sagte sie.

Schwierige Zeiten für Liberale

Die Chancen von Hayer waren zumindest kurzzeitig eher zweifelhaft.

Sophie Wilmès, eine ehemalige belgische Ministerpräsidentin, die erfolgreich die liberale Liste in Belgien anführte, galt als aussichtsreiche Kandidatin, um Hayer abzulösen und die jahrelange Vorherrschaft der französischen Gesetzgeber über die Leitung von Renew Europe zu beenden.

Wilmès wurde von der Partei Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) unterstützt, der unter anderem Vertreter aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Estland und Irland angehören, so dass sie die erforderlichen Stimmen hätte sammeln können.

WERBUNG

Die Belgierin hat sich jedoch nicht zur Wahl gestellt.

Stattdessen warf der Portugiese João Cotrim de Figueiredo, ein Erstplatzierter der Partei Iniciativa Liberal, überraschend seinen Hut in den Ring. Seine mangelnde Erfahrung in Brüssel und sein geringes politisches Profil gerieten seine Kandidatur jedoch zum Verhängnis. Nachdem klar wurde, dass andere ALDE-Delegationen nicht bereit waren, seine aussichtslose Kandidatur zu unterstützen, zog Cotrim de Figueiredo seine Kandidatur zurück und schlug vor, einer der neuen Vizepräsidenten der Fraktion zu werden.

Die Abwesenheit von Konkurrenten ebnete den Weg für Hayer, der sicherstellt, dass Paris weiterhin das Sagen in der liberalen Familie hat.

"Renew Europe ist entschlossen, eine Vorhut pro-europäischer Werte im Zentrum des Europäischen Parlaments zu sein", sagte sie und versprach, sich auf Verteidigung, Sicherheit, Wettbewerbsfähigkeit, Rechtsstaatlichkeit und individuelle Freiheiten zu konzentrieren.

WERBUNG

Die Wiederwahl von García Pérez und Hayer erfolgte wenige Tage, nachdem die christdemokratische Europäische Volkspartei (EVP), die die Wahlen mit 189 Sitzen gewann, den deutschen Manfred Weber als Fraktionsvorsitzenden bestätigt hatte.

Weber, der dieses Amt seit 2014 innehat, kandidierte ebenfalls ohne Gegenkandidaten.

Die Grünen wählten ebenfalls zwei bekannte Gesichter, nämlich ihre Spitzenkandidaten im Wahlkampf Terry Reintke und Bas Eickhout, zu Ko-Vorsitzenden für die nächste Amtszeit. Auch sie waren die einzigen Kandidaten für diesen Posten.

Cutter • Isabel Marques da Silva

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ursula von der Leyen soll Kommissionspräsidentin bleiben

Liberale Fraktion im Europaparlament schrumpft: Babiš zieht seine 7 Abgeordneten ab

Generalsekretär: Sozialdemokraten wollen von der Leyen nur unterstützen, wenn die Fraktionen am rechten Rand ausgeschlossen sind