EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nato-Verteidigungstreffen: Einigung auf Ukraine-Plan

Die NATO-Verteidigungsminister haben sich auf einen Plan geeinigt, der der Ukraine langfristige Sicherheitshilfe und militärische Ausbildung bieten soll.
Die NATO-Verteidigungsminister haben sich auf einen Plan geeinigt, der der Ukraine langfristige Sicherheitshilfe und militärische Ausbildung bieten soll. Copyright Virginia Mayo/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana ResnikShauna Murray
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die NATO-Verteidigungsminister wollen der Ukraine langfristige Sicherheitshilfe und militärische Ausbildung bieten. Jens Stoltenberg sagte, es müsse Schluss sein mit den Lücken und Verzögerungen bei den Waffenlieferungen.

WERBUNG

Die NATO-Verteidigungsminister haben sich auf einen Plan geeinigt, der der Ukraine langfristige Sicherheitshilfe und militärische Ausbildung bieten soll. Das zweitägige Treffen im NATO-Hauptquartier in Brüssel war das letzte vor einem Ukraine-Gipfel im Juli in Washington, zu dem US-Präsident Joe Biden eingeladen hat.

Stoltenberg will Ukraine so lange unterstützen wie es nötig ist

Die Nato-Partner müssen ihre Unterstützung für die Ukraine aufrechterhalten, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg.

"Seit der russischen Invasion in vollem Umfang haben die Verbündeten jedes Jahr militärische Unterstützung im Wert von rund 40 Milliarden Euro geleistet. Ich habe vorgeschlagen, dass wir dieses Mindestmaß an Unterstützung so lange aufrechterhalten, wie es nötig ist. Ich habe vorgeschlagen, dass wir dieses Mindestmaß so lange wie nötig aufrechterhalten und dass die Verbündeten diese Last gerecht verteilen."

Das Hauptaugenmerk der Nato liegt auf langfristiger, planbarer Sicherheitshilfe für die Ukraine in einer Zeit wachsender globaler Verunsicherung. Jens Stoltenberg sagte, es müsse Schluss sein mit den Lücken und Verzögerungen bei den Waffenlieferungen.

Die letzten sechs Monate, in denen Russland noch mehr Gebiete erobert hat, seien für das Land äußerst schwierig gewesen. Die Verteidigungsminister diskutieren auch über die Ausbildung ukrainischer Soldaten und finanzielle Unterstützung. Alles in Vorbereitung auf den großen Gipfel der Staats- und Regierungschefs im Juli in Washington, D.C.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland soll 30 Milliarden Euro für die Umweltstörung in der Ukraine zahlen

Russland greift an: Neun Tote in Selenskyjs Heimatstadt Krywyj Rih

Todesstrafe? Warum ein deutscher Rotkreuz-Sanitäter in Belarus verurteilt wurde