EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mann mit "rechtsextremen Verbindungen" wegen Messerangriffen auf zwei Kinder in Finnland verhaftet

ARCHIV - Polizeibeamte stehen am Dienstag, 2. April 2024, vor der Gesamtschule Viertola in Vantaa, Finnland, Wache.
ARCHIV - Polizeibeamte stehen am Dienstag, 2. April 2024, vor der Gesamtschule Viertola in Vantaa, Finnland, Wache. Copyright FILE/Markku Ulander/Lehtikuva via AP
Copyright FILE/Markku Ulander/Lehtikuva via AP
Von Euronews with YLE
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ein 33-jähriger Mann mit rechtsextremen Verbindungen ist festgenommen worden, weil er am Donnerstagabend im Einkaufszentrum Valkea in Oulu einen 12-Jährigen mit einem Messer angegriffen haben soll.

WERBUNG

Ein Mann, der im Verdacht steht, einen 12-Jährigen in Finnland mit einem Messer angegriffwn und schwer verletzt zu haben, ist am Donnerstag in der sogenannten Hauptstadt Nordfinnlands verhaftet worden.

Wie der öffentlich-rechtliche finnische Rundfunk Yle berichtete, haben Geheimdienstmitarbeiter den 33-jährigen Verdächtigen mit Verbindungen zum Rechtsextremismus in Verbindung gebracht.

Nach Angaben der örtlichen Behörden ereignete sich der Vorfall am Donnerstag gegen 18.30 Uhr im Einkaufszentrum Valkea in Oulu, wo ein 12-jähriges finnisches Opfer mit ausländischem Hintergrund schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt.

Die finnische Polizei teilte mit, dass sich die strafrechtlichen Ermittlungen in einem frühen Stadium befinden und das genaue Motiv für die Tat noch unbekannt ist.

"Ein 1990 geborener Mann wird verdächtigt, mehrmals von hinten auf das 12-jährige Opfer eingestochen zu haben. Danach versuchte er, sich an einen Minderjährigen heranzumachen, der sich in Begleitung des anderen Opfers der Messerstecherei befand", heißt es in der Erklärung der Polizei.

Finnlands Ministerpräsident Petteri Orpo verurteilte den "brutalen Angriff auf Kinder", wie er es nannte.

"Rechtsextreme Gewalt ist eine reale Bedrohung in Finnland. In diesem Land gibt es keinen Platz für Extremismus jeglicher Art. Die Regierung handelt entschlossen gegen Extremismus und Gewalt", schrieb er in einem Beitrag in X.

Das Gericht wird den Fall des Verdächtigen am 17. Juni wegen zweifachen versuchten Mordes überprüfen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

12-jähriger erschießt Mitschüler: Motiv könnte Mobbing gewesen sein

Schießerei an einer Schule in Finnland: Ein 12-jähriges Kind ist tot

Europäisches Parlament bekräftigt Unterstützung für die Ukraine und kritisiert Orbáns Friedensmission