EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU-Kommission: Apple verstößt mit Regeln für App Store gegen Datenschutzgesetz

Apple sieht sich außerdem mit einer dritten Untersuchung wegen Verstoßes gegen die Vorschriften konfrontiert.
Apple sieht sich außerdem mit einer dritten Untersuchung wegen Verstoßes gegen die Vorschriften konfrontiert. Copyright Keith Srakocic/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Copyright Keith Srakocic/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Von Cynthia Kroet
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Tech-Gigant sieht sich außerdem einer dritten Untersuchung wegen Nichteinhaltung der Vorschriften in seinem App Store gegenüber.

WERBUNG

Apple verstößt mit seinen App-Store-Regeln gegen das EU-Gesetz über digitale Märkte (DMA), so die Europäische Kommission in einer vorläufigen Stellungnahme, die dem Unternehmen am Montag zugestellt wurde. Laut der EU-Exekutive hindert der Tech-Gigant App-Entwickler daran, Verbraucher frei auf alternative Kanäle für Inhalte hinzuweisen.

Nach den DMA - den EU-Wettbewerbsregeln, die im März dieses Jahres in Kraft getreten sind - sollten Entwickler, die ihre Apps über Apples App Store vertreiben, in der Lage sein, ihre Kunden kostenlos über alternative, billigere Einkaufsmöglichkeiten zu informieren, sie zu diesen Angeboten zu leiten und ihnen den Kauf zu ermöglichen.

Die vorläufigen Ergebnisse der Kommission deuten darauf hin, dass keine der Geschäftsbedingungen des Unternehmens es den Entwicklern erlaubt, ihre Kunden frei zu informieren. In den meisten Geschäftsbedingungen, die App-Entwicklern zur Verfügung stehen, erlaubt Apple die Lenkung nur durch "Link-Outs", d. h. App-Entwickler können einen Link in ihre App einbauen, der den Kunden auf eine Webseite weiterleitet, auf der der Kunde einen Vertrag abschließen kann.

Gemäß dem DMA darf Apple über den App Store eine Gebühr für die Erleichterung der Erstakquise eines neuen Kunden durch die Entwickler erhalten. Die Kommission erklärte jedoch, dass die von Apple erhobenen Gebühren über das hinausgehen, was für eine solche Vergütung unbedingt erforderlich ist.

"Unser vorläufiger Standpunkt ist, dass Apple die Lenkung nicht vollständig zulässt. Die Lenkung ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass App-Entwickler weniger abhängig von den App-Stores der Gatekeeper sind und dass die Verbraucher bessere Angebote wahrnehmen können", erklärte Margrethe Vestager, die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin der Kommission, in einer Erklärung.

Apple hat nun die Möglichkeit, die Entscheidungen der Kommission zu prüfen und schriftlich zu antworten. Bestätigt sich die Auffassung der Kommission, kann sie innerhalb eines Jahres nach Eröffnung des Verfahrens am 25. März eine Entscheidung über die Nichteinhaltung der Vorschriften erlassen.

Dritte Prüfung der Nichteinhaltung

Darüber hinaus leitete die Kommission ein drittes Prüfverfahren gegen das Technologieunternehmen ein, da sie befürchtet, dass die neuen vertraglichen Anforderungen des Unternehmens an App-Entwickler und App-Stores von Drittanbietern - einschließlich der neuen "Core Technology Fee" von Apple - nicht mit den Verpflichtungen übereinstimmen. Die Kommission wird unter anderem prüfen, ob Apples "Core Technology Fee", nach der Entwickler von Drittanbieter-Apps eine Gebühr von 50 Cent pro installierter App zahlen müssen, mit dem DMA übereinstimmt.

Gegenüber Euronews sagte ein Sprecher von Apple, dass das Unternehmen bereits "eine Reihe von Änderungen vorgenommen hat, um dem DMA zu entsprechen".

"Wir sind zuversichtlich, dass unser Plan mit dem Gesetz übereinstimmt, und schätzen, dass mehr als 99 Prozent der Entwickler unter den neuen Geschäftsbedingungen, die gleichen oder weniger Gebühren an Apple zahlen würden. Alle Entwickler, die in der EU im App Store tätig sind, haben die Möglichkeit, die von uns eingeführten Möglichkeiten zu nutzen, einschließlich der Möglichkeit, App-Benutzer zum Web zu leiten, um Käufe zu einem sehr günstigen Preis abzuschließen. Wie immer werden wir der Europäischen Kommission zuhören und mit ihr zusammenarbeiten", sagte der Sprecher.

Neben Apple hat die Kommission fünf weitere "Gatekeeper" im Rahmen der DMA benannt: Alphabet, Amazon, ByteDance, Meta und Microsoft.

Im März leitete die Exekutive Untersuchungen zur Nichteinhaltung der Regeln von Alphabet bezüglich der Lenkung in "Google Play" und der Selbstreferenzierung in der Google-Suche, der Regeln von Apple bezüglich der Lenkung im App Store und des Auswahlbildschirms für Safari sowie des "Bezahl- oder Zustimmungsmodells" von Meta ein.

Im Falle eines Verstoßes drohen Unternehmen Geldbußen von bis zu zehn Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes des Gatekeepers.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Apple hat neue Funktionen für künstliche Intelligenz

Hat sich die EM 2024 für Deutschland finanziell gelohnt?

"Ursula von der Leyen, ja oder nein?" Europa-Abgeordneter fragt Fans, wen er wählen soll