EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Rabiat russophob": Putins Sprecher kritisiert neue EU-Spitze

Die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas, links, begrüßt die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen während ihres Treffens im Stenbock-Haus in Tallinn, 10. Oktober 2022
Die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas, links, begrüßt die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen während ihres Treffens im Stenbock-Haus in Tallinn, 10. Oktober 2022 Copyright AP Photo/Pavel Golovkin
Copyright AP Photo/Pavel Golovkin
Von Euronews mit AP & EBU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Aus Russland kommt Kritik an Ursula von der Leyen und an Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas. Putins Sprecher beschreibt die Ukraine-Unterstützerinnen mit wenig schmeichelhaften Worten.

WERBUNG

Die Chancen, dass sich die Beziehungen zwischen der EU und Russland verbessern, sind nach den "russophoben" Ernennungen der EU-Spitze in der Nacht zuvor "schlecht", sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Tag nach den Nominierungen in Brüssel.

Dmitri Peskow nannte namentlich Ursula von der Leyen, die für eine weitere Amtszeit als Präsidentin der Europäischen Kommission nominiert wurde, und die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas, die zur nächsten EU-Außenpolitikchefin gewählt wurde.

"Keine Normalisierung"

"Frau von der Leyen ist keine Befürworterin einer Normalisierung der Beziehungen zwischen der EU und Russland", sagte Peskow. "So kennen wir sie, so haben wir sie in Erinnerung."

Es ist unklar, ob sich Peskows Äußerungen auf konkrete Bemühungen um eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern beziehen. Die Beziehungen zwischen Brüssel und Moskau sind seit Russlands Aggressionsakt gegen die Ukraine, der sich nun schon im dritten Jahr befindet, eiskalt.

Mit Blick auf die estnische Premierministerin fügte Peskow hinzu, dass Kallas "bisher keine diplomatischen Neigungen gezeigt hat und bei uns für ihre unversöhnlichen und manchmal sogar rabiat russophoben Äußerungen bekannt ist."

Kallas ist eine der schärfsten Kritikerinnen des Kreml innerhalb der EU.

Seit Moskaus Einmarsch in der Ukraine im Februar 2022 war sie eine treibende Kraft innerhalb der EU, um Russland mit Sanktionen zu bestrafen, Kiew militärische Unterstützung zukommen zu lassen und die eigenen Verteidigungskapazitäten der EU zu stärken.

Ihre Reaktion auf die russische Aggression brachte ihr den Status einer gesuchten Person in Russland ein, nachdem sie sich für die Entfernung von Denkmälern aus der Sowjetära des Zweiten Weltkriegs in ihrem baltischen Land eingesetzt hatte, was der Kreml als "feindliche Handlung gegenüber der historischen Erinnerung" bezeichnete.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die EU-Spitzenposten sind vergeben, wie geht es jetzt weiter?

Zweite Amtszeit für von der Leyen - Meloni enthält sich

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung