Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was ist die "grüne" Kryptowährung Chia und wie umweltfreundlich ist sie wirklich?

Access to the comments Kommentare
Von David Walsh
Was ist die "grüne" Kryptowährung Chia und wie umweltfreundlich ist sie wirklich?
Copyright  Egill Bjarnason/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Könnten Kryptowährungen in diesem Jahr zum Mainstream werden? Es sieht auf jeden Fall so aus, da eine Reihe von Kryptowährungen im Wert stark zugelegt haben und Rekordmarken erreichen.

Im April überschritt der Bitcoin die Marke von 64.000 US-Dollar (52.700 €), während Ethereum in diesem Monat die Schwelle von 4.000 Dollar (3.300 €) durchbrach. Sogar Dogecoin - der Meme-Altcoin, der geschaffen wurde, um die beiden erstgenannten auf die Schippe zu nehmen - hat Fortschritte gemacht.

Es ist schwer, mit der schieren Menge an Kryptowährungen, die auf den Markt kommen, Schritt zu halten - zum Zeitpunkt der Veröffentlichung waren schätzungsweise mehr als 5.000 im Umlauf.

Trotz ihres Fortschritts werden Bitcoin und Co. aufgrund ihrer Schwankungen weiterhin als riskante Investitionen angesehen, obwohl sich die Wahrnehmung ändert. Ihr jüngster Erfolg hat auch zu einer verstärkten Prüfung geführt, insbesondere im Hinblick auf energieintensive Praktiken wie dem Mining.

Aber es gibt eine Kryptowährung, die beginnt, aus positiveren Gründen von sich reden zu machen - Chia.

Offiziell wurde in der vergangenen Woche der Handel mit der Kryptowährung begonnen. Chia versucht, die Dinge anders zu machen. Zum einen wird sie als "grüne" Kryptowährung gebrandmarkt, aber was macht sie umweltfreundlich und wie unterscheidet sie sich von anderen?

Wie unterscheidet sich Chia von Bitcoin?

Als die ursprüngliche - und bis heute am höchsten bewertete - Kryptowährung hat Bitcoin den Standard für Altcoins gesetzt, die seinem Beispiel folgten.

In dieser Hinsicht verwenden viele Kryptowährungen eine Praxis, die zuerst von Bitcoin übernommen wurde, um neue Token zu erstellen, das sogenannte "Mining". Bekannt als ein "Proof of Work"-System erfordert das Mining den Einsatz von Computern, um komplexe mathematische Aufgaben zu lösen und damit neue Bitcoin-Token freizuschalten.

Das ist der erste große Unterschied zu Chia, die stattdessen ein sogenanntes "Raum- und Zeitbeweis"-System verwendet. Was bedeutet das? Um Chia zu "bewirtschaften", braucht man eine große Anzahl leerer Festplatten, um " Parzellen" zu belegen, denen dann, je nach verfügbarem Platz, eine bestimmte Anzahl von Blöcken zugewiesen wird.

Der Schöpfer von Chia, Bram Cohen, der Mann, der die File-Sharing-Plattform BitTorrent gegründet hat, glaubt, dass diese Methode im Gegensatz zum Bitcoin-Mining zuverlässiger, sicherer und umweltfreundlicher ist.

Die Behauptung, dass sie umweltfreundlicher ist, zieht besondere Aufmerksamkeit auf sich.

Getty Images via Canva
Chia hat das Potenzial zu einer Elektroschrott-Katastrophe zu führenGetty Images via Canva

Wie "grün" ist Chia wirklich?

Der Prozess des Minings erfordert sowohl Rigs - bestehend aus speziellen Computerprozessoren - als auch Zugang zu großen Mengen an Energie.

Die steigende Popularität von Bitcoin hat dazu geführt, dass Heimschürfer nicht in der Lage waren, mit der Leistung großer Mining-Betriebe mitzuhalten, vor allem wenn es um unbezahlbare Energierechnungen geht.

Der kolossale Energieverbrauch, der für das Mining benötigt wird, verdrängt nicht nur kleine Händler, sondern hat auch unauslöschliche Auswirkungen auf den Planeten.

Bitcoin-Investoren weisen gerne darauf hin, dass die Kryptowährung zunehmend auf erneuerbare Energiequellen zurückgreift, aber aufgrund der damit verbundenen Stromkosten zieht Mining-Betriebe auf der Jagd nach niedrigeren Energiepreisen oft um die Welt.

Meistens werden die billigeren Stromquellen eher von Kohlekraftwerken als von Windturbinen erzeugt.

In China, wo sich die Mehrheit der weltweiten Bitcoin-Minen befindet, wird der Prozess so viele Kohlenstoffemissionen in einem Jahr erzeugen wie Italien und Saudi-Arabien 2024 zusammen, und lokal begrenzte Stromausfälle mit sich bringen, wie im vergangenen Monat berichtet wurde.

Da es kein Mining verwendet, wurde Chia dafür gelobt, dass es potenziell einen neuen kostengünstigen Weg für Heimanwender eröffnet und eine umweltfreundlichere Alternative zum energieintensiven Bitcoin bietet.

Zumindest auf den ersten Blick wird Chia seinem grünen Ruf gerecht, da die Kryptowährung keine großen Mengen an Strom verbraucht. Allerdings ist die Art und Weise, wie Chia-Farmer neue Token prägen, mit Kritik behaftet - und mit einem ökologischen Preis.

Warum wird Chia kritisiert?

Schon vor dem Start auf den Handelsplattformen Anfang Mai hatte Chia für Kontroversen gesorgt, nachdem der frühe Erfolg einen Ansturm auf Festplatten ausgelöst hatte.

Der Nachfrageschub hat bereits zu einer Verknappung geführt und die Preise in China und anderen Teilen Asiens in die Höhe getrieben. Seit der Ankündigung der Markteinführung von Chia im Februar sind die Preise für 12-Terabyte-Festplatten allein in China um 59 Prozent gestiegen, berichtet die South China Morning Post.

Der Grund für die gestiegene Nachfrage ist nicht nur die plötzliche Popularität einer neu eingeführten Kryptowährung, obwohl sie dies zu einem großen Teil erklärt. Sie wird auch durch die Tatsache angeheizt, dass Chia-Farming unglaublich verschwenderisch ist, wenn es um die benötigte Hardware geht.

Jüngsten Berichten aus China zufolge führt das kontinuierliche Chia-Farming dazu, dass die Haltbarkeit einer 512-GB-Festplatte beispielsweise auf nur 40 Tage reduziert wird -statt der üblichen Lebensdauer von etwa einem Jahrzehnt.

Die Folge ist das Erlöschen jeglicher Garantie auf die verwendeten Festplatten und das Potenzial riesiger Berge von ausrangierter, unbrauchbarer Elektronik. Elektroschrott ist eine ständig wachsende Gefahr, da die elektronischen Geräte schneller auf dem Müll landen, weil Verbraucher auf neuere Modelle umzusteigen.

Elektroschrott enthält in der Regel giftige Bestandteile auch Schwermetalle wie Blei und Lithium, die bei unsachgemäßer Entsorgung die Umwelt verseuchen und die menschliche Gesundheit gefährden können.

Momentan sind die niedrigen Energiekosten Anreiz genug, um Chias Aufstieg voranzutreiben, aber die wahren Auswirkungen auf die Umwelt, die diese "grüne" Kryptowährung haben wird, sind noch ungewiss.