Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

20 Jahre später: Wie hat der Euro unser Leben verändert?

Von Naomi Lloyd  & Fanny Gauret, Sabine Sans
euronews_icons_loading
20 Jahre später: Wie hat der Euro unser Leben verändert?
Copyright  euronews

Vor 20 Jahren wurden die ersten Euro-Münzen und -Banknoten in Europa in Umlauf gebracht. Welche Rolle spielt die gemeinsame Währung der EU seither für die Volkswirtschaften? Darum geht es in dieser Real-Economy-Folge.

In der Pariser Münzprägeanstalt, der historischen Monnaie de Paris, die auf das 9. Jahrhundert zurückgeht, wurden 2002 die ersten Euro-Münzen in Frankreich ausgegeben. Der Euro wurde bereits am 1. Januar 1999 eingeführt und damit zur Währung von über 300 Millionen Menschen in Europa. In den ersten drei Jahren war er allerdings unsichtbar, da er in dieser Zeit nur für Buchungszwecke (z. B. bei elektronischen Zahlungen) verwendet wurde. Es war der Beginn einer neuen Ära.

Überblick über die Geschichte des Euro

Am 1. Januar 2002 wurden die ersten Euro-Münzen und -Banknoten in 12 europäischen Ländern eingeführt und ersetzten die lokalen Währungen.

20 Jahre später verwenden 19 Länder und mehr als 340 Millionen Europäer den Euro.

Ziel des Euro war es, das Leben einfacher zu machen, indem im gesamten Euroraum dieselbe Währung für Arbeit und Geschäfte sowie für Reisen und Leben im Ausland verwendet wird.

Heute ist der Euro nach dem US-Dollar die zweitwichtigste Währung der Welt. 60 Länder und Gebiete außerhalb der EU verwenden ihn ebenfalls oder binden ihre Währung an ihn.

In den nächsten Jahren werden drei weitere europäische Länder den Euro einführen.

Die irische Erfahrung

In Irland wurde das irische Pfund in Euro-Münzen und -Banknoten umgetauscht. Die Wachstumsrate des Landes ist seitdem eine der höchsten in Europa.

Für Oana Peia, Wirtschaftswissenschaftlerin am University College Dublin, spielte die gemeinsame Währung eine Schlüsselrolle bei dieser Erfolgsgeschichte. Die euronews-Reporterin hat sie im One Society Café in Dublin getroffen.

"Die Einführung des Euro war wichtig, um Irlands Platz im Binnenmarkt zu festigen, er hat viele ausländische Direktinvestitionen angezogen, die jetzt 20 % der Arbeitsplätze ausmachen, und er hat den Handel innerhalb der EU gesteigert, der jetzt 40 % der irischen Exporte ausmacht", sagt sie.

Für Peia ist das irische Beispiel aber auch ein abschreckendes Beispiel für die Mitgliedschaft in der Eurozone, da der Zugang zu billigeren Krediten und ein schlecht regulierter Markt schließlich zur Finanzkrise 2008 führten.

"Die Erholung von dieser Krise war schmerzhaft", sagt sie. "Seitdem hat sich Irland auf ebenso beeindruckende Weise erholt, mit einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum von 5 % von 2012 bis kurz vor der Pandemie."

Ein stabiles Handelsumfeld

Irlands Wirtschaft ist in technologischen Sektoren wie Pharmazeutika und medizinischen Produkten gewachsen, die 38 % der irischen Exporte ausmachen.

"Das irische Pfund wäre eine kleine Währung in Europa gewesen, Unwägbarkeiten und Wechselkurse hätten große Auswirkungen auf irische Unternehmen gehabt. Mit dem Euro hat sich das alles geklärt."
John Power
Aerogen-Geschäftsführer

Die Firma Aerogen wurde vor 20 Jahren in der Nähe von Galway gegründet und ist führend auf dem Gebiet der Verabreichung von Arzneimitteln in Aerosolen. Für Geschäftsführer John Power hat sich die Einführung des Euro positiv ausgewirkt:

Heute beschäftigt das Unternehmen 400 Mitarbeiter, und seine Produkte, die in Intensivstationen eingesetzt werden, werden in mehr als 75 Länder exportiert.

"Unser Binnenmarkt ist ziemlich klein", sagt er. "Der europäische Markt ist für uns natürlich sehr attraktiv, ebenso wie die USA. Während vor 5 Jahren etwa 30 % unseres Geschäfts in Euro und 70 % in Dollar abgewickelt wurden, hat sich das Verhältnis in den vergangenen 2 Jahren eher auf 50:50 verschoben".

Anpassung an den Brexit

Aerogen hat dank internationaler Exporte nicht unter den Auswirkungen des Brexits gelitten. Anders verhält es sich in Sektoren wie der Landwirtschaft, die stark vom britischen Markt abhängig sind. Peia ist der Meinung, dass sich die irischen Unternehmen an die neue Situation anpassen müssen.

"Trotz der Tatsache, dass der Brexit die irische Wirtschaft stark beeinträchtigt hat,hat er aber auch viele Möglichkeiten geschaffen, und ich denke, es gibt noch viel Spielraum, um den Handel mit der Europäischen Union auszubauen."

Laut Eurobarometer ist Irland das Land mit dem zweithöchsten Vertrauen in Europa - ein Zeichen dafür, dass die Iren weiterhin an die Union und ihre gemeinsame Währung glauben.

Bestandene Krisen beweisen die Widerstandsfähigkeit

Vor 20 Jahren benutzten die Menschen kleine Umrechnungsmaschinen, um sich an die neue Währung zu gewöhnen. Mit Blick auf die Zukunft wird nun die Idee eines digitalen Euro diskutiert.

Paschal Donohoe ist der Präsident der Eurogruppe, des Forums, in dem die Finanzminister der Länder der Eurozone zusammenkommen. Er ist der Meinung, dass der Euro seine Widerstandsfähigkeit bewiesen hat, als er zunächst mit der Finanzkrise und dann mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie konfrontiert wurde.

"Wenn man sich heute anschaut, wie schnell sich der Euroraum von der COVID 19-Krise erholt hat, dann ist die Geschwindigkeit der Erholung etwa viermal so hoch wie während der globalen Finanzkrise."
Paschal Donohoe
Präsident der Eurogruppe

"Man kann nicht behaupten, dass wir immer sofort richtig in Krisenzeiten reagiert haben", sagt er. "Aber der Euro hat bereits einige überwunden. Und wenn man sich jetzt die Geschwindigkeit ansieht, mit der sich die Eurozone von der COVID-19-Krise erholt hat, ist das etwa viermal schneller als während der globalen Finanzkrise."

Und sowohl für die Verbraucher als auch für die Regierungen hat der Euro einiges leichter gemacht.

"Vielleicht sind die praktischen, alltäglichen Vorteile am greifbarsten", sagt er. "Die Unannehmlichkeiten, die Herausforderungen, die der Währungswechsel mit sich brachte, waren schnell vergessen. Aber in der Zeit vor dem Euro waren die erheblichen Wechselkursschwankungen in der EU eine Prüfung, der sich frühere Regierungen und Unternehmen stellen mussten."

Was bringt die Zukunft?

Der nächste Schritt könnte ein digitaler Euro sein.

"Die EZB, die Europäische Zentralbank, macht jetzt mit dem weiter, was ich als Sondierungsarbeit bezeichnen würde", sagt Donohoe. "Wenn Sie und ich in 20 Jahren wieder hier sitzen würden, wäre es ziemlich wahrscheinlich, dass wir dann über den digitalen Euro sprechen würden."

Laut Donohoe sollte das Ziel jetzt darin bestehen, sicherzustellen, dass die wirtschaftlichen Vorteile des Euro auch positive soziale Auswirkungen haben.

"Etwas, das eine Herausforderung für die Eurozone darstellt und daher für den Euro wirklich wichtig ist, ist die Frage, wie wir zum Beispiel einen Aufschwung erreichen können, der jungen Menschen zugutekommt", sagt er. "Es muss sichergestellt werden, dass der Aufschwung integrativ und gerechter ist, Frauen wieder ins Berufsleben zurückkehren und sich neue Arbeitsformen etablieren. Ich möchte, dass der Euro ein langfristiges Signal und Symbol für ein Europa ist, das wichtig ist, das widerstandsfähig ist, das immer besser ist als seine jüngste Geschichte und das immer eine bessere Zukunft anstrebt."

Cutter • Nicolas Coquet

Weitere Quellen • Produktion: Camille Cadet; Kamera Irland: Thierry Winn, Paul-Michel Ledoux, Robin Sherrywood; Paris: Matthieu Bacques, Michel Damblant; Motion Design: NEWIC https://www.agence-newic.com/