Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russlands furchterregendste Waffe? Was sind TOS-1 und thermobarische Raketen

Access to the comments Kommentare
Von Julie Gaubert  & Euronews
TOS-1 im Test in Russland 2018
TOS-1 im Test in Russland 2018   -   Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved

Mit der Verschärfung der Kämpfe in den größten Städten der Ukraine wächst die Befürchtung, dass ein Zermürbungskrieg zu einer Eskalation der Gewalt und zum Einsatz immer tödlicherer russischer Waffen führen könnte.

Besondere Aufmerksamkeit erregt ein flammenwerferartiges System mit dem Spitznamen "Buratino" in Anlehnung an die russische Version von Pinnocchio - wegen seiner langen, spitzen Nase. Es ist ein 24-rohriger 220-mm-Mehrfachraketenwerfer und eine der furchterregendsten Waffen in Russlands Arsenal, die mit dem sogenannten TOS-1 abgefeuert wird.

Was auf den von CNN gemachten Aufnahmen besonders auffiel, waren Vakuumbomben, auch bekannt als thermobarische Raketen.

Was ist eine thermobarische Waffe?

Das Wort Thermobaric kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Wörtern thermos für Hitze und baros für Druck zusammen. In der Praxis kombiniert diese Waffe Schockwellen und Vakuum, um eine Hochtemperaturexplosion zu erzeugen.

"Es handelt sich um eine Waffe, die, wenn sie explodiert, ihren Sprengstoff - oder ihren Brennstoff - freisetzt und einen Überdruckeffekt erzeugt, der zu einer viel größeren Detonation führt und aufgrund der Schockwelle wirklich verheerend ist", so Jean-Marie Collin, Experte und Sprecher von ICAN Frankreich, dem französischen Zweig der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, gegenüber Euronews Next.

Die Besonderheit einer solchen Waffe ist "die Fähigkeit, einen Überdruck zu erzeugen, der einen extrem starken Schock erzeugt", erklärte er.

Sie kann mit einem einzigen Schuss mehrere Häuserblocks in schwelende Trümmer verwandeln
Jean-Marie Collin
ICAN

Die TOS-1 wurde von Russland erstmals in den 1980er Jahren in Afghanistan und zuletzt in Tschetschenien und Syrien eingesetzt, um Infanterie, Bunker, Befestigungen und Fahrzeuge auszuschalten.

Collin blickt noch weiter in die Vergangenheit.

"Die ersten Einsätze gehen auf den Zweiten Weltkrieg zurück. Und auch in den Kriegen im Irak und in Afghanistan wurden sie leider häufig eingesetzt, höchstwahrscheinlich auch dort. Die Thermobar-Waffen sind also etwas, das leider in verschiedenen Konflikten eingesetzt wird", sagte er.

Zwar stellen auch die USA diese Art von Waffen her, doch soll Russland 2007 die bisher größte Waffe gezündet haben, die eine Explosion von 39,9 Tonnen verursachte.

Bereits 2015 erklärte Dave Majumdar, der Verteidigungsredakteur der Website The National Interest, dass "Buratino mit einer einzigen Salve ein Gebiet von etwa 200 mal 400 Metern auslöschen kann. Mit anderen Worten, sie kann mit einem einzigen Schuss mehrere Häuserblocks in schwelende Trümmer verwandeln".

Wie gefährlich sind diese Waffen?

Im Februar 2000 schlug Human Rights Watch Alarm wegen der verheerenden Wirkung von Thermobar-Waffen und zitierte eine Studie aus den USA.

"Der Tötungsmechanismus gegen lebende Ziele ist einzigartig - und unangenehm. (...) Was tötet, ist die Druckwelle und noch wichtiger ist die anschließende Verdünnung [Vakuum], die die Lunge zerreißt. (...) Wenn der Treibstoff verpufft, aber nicht detoniert, erleiden die Opfer schwere Verbrennungen und atmen wahrscheinlich auch den brennenden Treibstoff ein", heißt es in der Studie.

"Da die gebräuchlichsten FAE-Kraftstoffe, Ethylenoxid und Propylenoxid, hochgiftig sind, dürften sich nicht detonierte FAE für Personen, die sich in der Wolke befinden, als ebenso tödlich erweisen wie die meisten chemischen Stoffe".

In einem Bericht der US-amerikanischen Defence Intelligence Agency wird beschrieben, dass die Symptome in geschlossenen Räumen noch gefährlicher sein könnten.

... viele innere Verletzungen, darunter geplatzte Trommelfelle und zerquetschte Innenohrorgane, schwere Gehirnerschütterungen, gerissene Lungen und innere Organe
US Defence Intelligence Agency

"Diejenigen, die sich in der Nähe des Entzündungspunkts befinden, werden ausgelöscht", heißt es in der Studie. "Diejenigen, die sich am Rande befinden, erleiden wahrscheinlich viele innere Verletzungen, darunter geplatzte Trommelfelle und zerquetschte Innenohrorgane, schwere Gehirnerschütterungen, gerissene Lungen und innere Organe sowie möglicherweise Blindheit."

Für Collin sind die Auswirkungen dennoch ganz anders als bei einer Atombombe.

"Eine Atomwaffe ist immer noch eine Massenvernichtungswaffe, deren Einsatz lang anhaltende Folgen hat, was bei einem thermobarischen oder konventionellen Waffensystem nicht der Fall ist, auch wenn dieses Waffensystem natürlich viel Schaden und Zerstörung anrichten kann", erklärte er gegenüber Euronews Next.

"Eine Atomwaffe ist etwas, das wirklich alles Leben an dem Ort, an dem sie eingesetzt wurde, zerstört. Wir sprechen hier von einer Kraft, die um ein Vielfaches größer ist".

Atomwaffengegner warnen vor "Putins gefährlichem Spiel"

ICAN verurteilte am Sonntag den Einmarsch in die Ukraine und bezeichnete ihn als "gefährliches Spiel" von Wladimir Putin. ICAN Deutschland e.V. ist der deutsche Zweig der International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) und damit Mitglied eines globalen Bündnisses von über 450 Organisationen in 100 Ländern.

"Präsident Putin spielt ein gefährliches Spiel, indem er die Atomwaffen in Kampfbereitschaft versetzt. Unsere Kampagne verurteilt diese Aktion aufs Schärfste und wir fordern einen sofortigen Waffenstillstand sowie den Rückzug der russischen Streitkräfte aus der Ukraine", sagte Collin in einer Erklärung, die der AFP übermittelt wurde.

"Die Welt nähert sich einer nuklearen Katastrophe, daher fordern wir alle Atomwaffenstaaten auf, ihre Arsenale aus der Alarmbereitschaft zu nehmen und von Drohungen mit dem Einsatz ihrer Arsenale abzusehen".

ICAN betonte, dass "jeder Einsatz von Atomwaffen katastrophales humanitäres Leid verursachen würde und die radioaktiven, wirtschaftlichen und politischen Folgen die Menschen über Generationen hinweg schädigen würden".