EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Eurosleeper fährt zunächst von Berlin nach Brüssel

Die komfortabelste Klasse von European Sleeper sind seine Schlafwagen. Wagon Service s.r.o. | European Sleeper
Die komfortabelste Klasse von European Sleeper sind seine Schlafwagen. Wagon Service s.r.o. | European Sleeper Copyright Wagon Service s.r.o. | European Sleeper
Copyright Wagon Service s.r.o. | European Sleeper
Von Angela Symonseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nächste Woche wird das Nachtzugunternehmen European Sleeper an den Start gehen. Elmer van Buuren und sein Geschäftspartner Chris Engelsman haben die aufkeimende Renaissance der Züge in Europa als Chance erkannt und sie ergriffen.

WERBUNG

Wir sprachen mit dem Mitbegründer von European Sleeper, Elmer van Buuren, über die Herausforderungen und Erfolge beim Aufbau seines neuen Nachtzugunternehmens. "Ich träume schon seit über 20 Jahren von einem eigenen Zugunternehmen", sagt Elmer van Buuren.

Der Traum des niederländischen Unternehmers geht nun endlich in Erfüllung. Nächste Woche wird das Nachtzugunternehmen European Sleeper, das er 2021 mitbegründet hat, an den Start gehen.

Elmer van Buuren und sein Geschäftspartner Chris Engelsman haben die aufkeimende Renaissance der Züge in Europa als Chance erkannt und sie ergriffen: "Ich beschloss, wenn ich es schaffen will, dann jetzt, denn Nachtzüge sind in aller Munde".

Euronews Travel unterhielt sich mit Elmer vor dem Start des Nachtzugunternehmens Berlin-Amsterdam-Brüssel am 25. Mai.

Welche Herausforderungen hatte European Sleeper zu bewältigen?

Selbst mit 16 Jahren Erfahrung in der Eisenbahnbranche war es nicht einfach, ein Nachtzugunternehmen von Grund auf zu gründen. "Es ist sehr schwierig und herausfordernd, einen internationalen Zugdienst aufzubauen", sagt Elmer, der früher als Zugbegleiter bei den niederländischen Eisenbahnen gearbeitet hat. Seitdem war er im Eisenbahnprojektmanagement, in der Verkehrsüberwachung und in der Beratung tätig.

Grenzüberschreitende Fahrpläne

Vor allem die Koordinierung zwischen den Ländern ist eine echte Herausforderung. "In jedem Land gibt es verschiedene Organisationen, die für den Fahrplan zuständig sind, erklärt er. Auch die Gleisarbeiten sind nicht koordiniert - und da sie in der Regel nachts stattfinden, bringen sie oft den Zeitplan durcheinander."

"Wir versuchen, wirklich transparent zu sein und alle auf dem Laufenden zu halten, wenn es Änderungen gibt", sagt Elmer.

European Sleeper
vEuropean Sleeper

Neben den Fahrplanproblemen müssen sich die Betreiber auch mit der Frage auseinandersetzen, wo sie die Züge abstellen, warten und reinigen können, wenn sie tagsüber nicht im Einsatz sind.

"Wir brauchen eine klare Strategie, wenn wir mehr Menschen dazu bringen wollen, den Zug statt des Flugzeugs oder des Autos zu nehmen", sagt Elmer. "Das bedeutet, dass wir deutlich mehr Züge auf die Gleise stellen müssen, aber es bedeutet auch, dass wir deutlich mehr Platz brauchen, um sie zu warten".

Er sagt, dass mehr Investitionen in die Wartungsinfrastruktur erforderlich sind. "Und es liegt in der Verantwortung der Mitgliedsstaaten in Europa, dies zu ermöglichen."

Waggons sind knapp

Ein weiteres Problem ist die Beschaffung einer ausreichenden Anzahl von Waggons für die Aufnahme neuer Dienste. Das Unternehmen erneuert derzeit das rollende Material, um seine Dynamik aufrechtzuerhalten.

Woher kommt das Geld?

Die Finanzierung war nicht immer einfach. "Wir sind ein neu gegründetes Unternehmen und können nicht auf eine langjährige Erfahrung im Zugbetrieb zurückblicken", sagt Elmer. Aus der Sicht von Geldgebern ist es also sehr riskant.

Noch schwieriger ist es, langfristige Investitionen zu erhalten. Zugbetreiber müssen jährlich Trassenkapazitäten beantragen. "Und das bedeutet, dass man nicht wirklich beweisen kann, dass man sein Produkt für die nächsten 10 Jahre produzieren kann", erklärt Elmer, der sich zur Finanzierung seines Vorhabens an Crowdfunding wandte.

Im Mai 2021 sammelte European Sleeper 500 000 Euro Startkapital durch den Verkauf von Anteilen an mehr als 350 Kleinanleger. In einer neuen Runde kurz vor dem Sommer 2022 wurden Anteile im Wert von 2.000.000 Euro an 1.400 neue Investoren verkauft. Jetzt setzt Elmer auf die Hilfe der EU, um Hindernisse zwischen den Mitgliedstaaten zu beseitigen.

WERBUNG

"Wenn wir eine Rahmenvereinbarung über die Grenzen hinweg hätten, die garantiert, dass wir die Kapazität für die nächsten 10 Jahre erhalten, würde das das Investitionsrisiko stark verringern und Finanziers an Bord holen".

Ein EU-Rechtsrahmen, der dies unterstützen würde, ist bereits vorhanden, fügt Elmer hinzu, "aber wir brauchen die Mitgliedsstaaten und die Infrastrukturbetreiber, um dies zu verwirklichen".

Was macht European Sleeper anders?

European Sleeper gesellt sich zu einer Handvoll anderer Betreiber, die Nachtzüge in ganz Europa anbieten. Spitzenreiter ist Nightjet aus Österreich, gefolgt von Snälltåget aus Schweden. Frankreichs Midnight Trains wird ebenfalls 2025 an den Start gehen.

"Natürlich sind wir per Definition Konkurrenten", sagt Elmer, "aber wir arbeiten auch zusammen, weil wir vor denselben Herausforderungen stehen. Wir wissen auch, dass keiner von uns den ganzen Kontinent allein bedienen kann. Daher würde ich sagen, dass wir im Grunde genommen freundschaftliche Konkurrenten sind".

WERBUNG

European Sleeper plant, sich in Bezug auf das Kundenerlebnis und den Buchungsprozess von anderen Anbietern abzuheben. Das Unternehmen hofft, den Ticketverkauf über so viele Vertriebskanäle wie möglich anbieten zu können - die Schwierigkeit, Züge im Vergleich zu Flügen zu buchen, ist eine der größten Hürden für Reisende. "Wir arbeiten im Moment an Interrail", sagt Elmer. "Wir denken, dass es sehr bald verfügbar sein wird."

Sie arbeiten auch hart daran, ihre eigene Buchungsplattform intuitiv und kundenorientiert zu gestalten. "Ich denke, wir haben den Vorteil, dass wir alles von Grund auf neu einrichten können, was bedeutet, dass wir eine größere Chance haben, es von Anfang an richtig zu machen", sagt Elmer.

Was können Sie erwarten, wenn Sie mit European Sleeper reisen?

European Sleeper bietet drei Klassen an. Die Schlafwagen sind die komfortabelsten und kosten ab 129 € pro Person für eine Hin- und Rückfahrt von Berlin nach Brüssel. Darin enthalten ist ein Frühstück kurz vor dem Zielort. Sie verfügen über Abteilbetten für maximal drei Personen, ein Waschbecken und eine Sitzecke.

Kleine Gruppen und Familien können Liegewagen (ab 89 € pro Person, einschließlich Frühstück) buchen, die Abteile für vier oder sechs Personen haben. Preisbewusste Reisende können sich für einen Sitzplatz (ab 59 €) mit sechs Personen pro Abteil entscheiden. Obwohl die Verpflegung zunächst eingeschränkt ist, wird für Liege- und Schlafwagenreisende ein Frühstück angeboten. Auch einige Getränke und Snacks werden an Bord erhältlich sein.

WERBUNG

"Wir denken darüber nach, relativ kurzfristig auch einen Speisewagen einzuführen, aber es wird ihn nicht von Anfang an geben", sagt Elmer. Die Züge werden zunächst dreimal wöchentlich von Brüssel nach Berlin verkehren, und zwar montags, mittwochs und freitags abends, die Rückfahrt erfolgt dienstags, donnerstags und sonntags.

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr boomt in Spanien: Könnten die niedrigeren Preise und das größere Angebot ein Modell für Europa sein?

European Sleeper
Waschbecken in den AbteilenEuropean Sleeper

Wer sollte mit European Sleeper reisen?

Obwohl Nachtzüge in der Regel teurer sind als Billigflüge, werden sie langsam aber sicher erschwinglicher. Wer seine Reise mit einer Übernachtung verbindet, spart nicht nur Zeit, sondern auch die Kosten für die Unterkunft. "Ich glaube, dass Leute, die den Nachtzug nehmen, kluge Reisende sind, die verstehen, dass man die Nacht zum Reisen nutzen kann", sagt Elmer.

Aus diesem Grund sieht er das Potenzial für Geschäfts- und Urlaubsreisende jeden Alters. "Je mehr Privatsphäre und je mehr Komfort Sie wünschen, desto höher ist natürlich der Ticketpreis". Budget-Reisende können sich für die Sitzplatzklasse entscheiden, um Geld zu sparen.

WERBUNG

"Wenn man es mit einem Hotel plus Zugticket vergleicht, ist der Nachtzug meiner Meinung nach preislich sehr wettbewerbsfähig", sagt Elmer. "Wenn man in einem Bus sitzt, ist es natürlich billiger, aber man hat nicht ganz das gleiche Erlebnis".

Wie geht es weiter mit European Sleeper?

European Sleeper plant, seine Strecke Brüssel-Berlin im Frühjahr 2024 nach Prag zu verlängern.

Das Unternehmen arbeitet bereits an einem weiteren Projekt, das Amsterdam, Brüssel und Barcelona miteinander verbindet. Es soll im Frühjahr 2025 in Betrieb gehen und auch Nord- und Südfrankreich, einschließlich Lille, bedienen.

"Es wird also eine Verbindung sein, mit der man von den Niederlanden, von Belgien und vom Vereinigten Königreich aus in die Provence, an die Côte d'Azur und nach Barcelona reisen kann", sagt Elmer.

WERBUNG

Dieser Dienst wurde von der Europäischen Kommission als eines von 10 Pilotprojekten ausgewählt, die darauf abzielen, den Zugverkehr zu verbessern und den Schadstoffausstoß in ganz Europa zu verringern - ein Umstand, der dem Unternehmen "eine Art offiziellen Stempel" verpasst hat, so Elmer.

European Sleeper nimmt am Donnerstag, den 25. Mai 2023, seine erste Verbindung von Berlin über Amsterdam nach Brüssel auf. Das Ziel des Unternehmens ist es, jedes Jahr eine neue Zugverbindung anzubieten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verbot von Kurzstreckenflügen: Welche europäischen Länder könnten dem Beispiel Frankreichs folgen?

Mehr ICE4 und Nachtzüge: Der neue Fahrplan der Deutschen Bahn

Österreich: Nachtzüge erleben eine Renaissance