EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Evakuierung von Flughäfen und falsche Bombendrohungen: Was Sie erwartet, wenn Sie jetzt nach Frankreich reisen

Ein französischer Soldat bewacht das Trocadero-Gelände vor dem Eiffelturm, da in Frankreich wegen Terrorismus höchste Alarmbereitschaft herrscht.
Ein französischer Soldat bewacht das Trocadero-Gelände vor dem Eiffelturm, da in Frankreich wegen Terrorismus höchste Alarmbereitschaft herrscht. Copyright Ximena Borrazas / SOPA Images/Sipa USA via Reuters Connect
Copyright Ximena Borrazas / SOPA Images/Sipa USA via Reuters Connect
Von Euronews Travel mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Seit dem 13. Oktober gilt in Frankreich die höchste Sicherheitsstufe, und es gab bereits eine Reihe von falschen Bombendrohungen und Sicherheitswarnungen.

WERBUNG

Mit dem Beginn der Schulferien und den Endspielen der Rugby-Weltmeisterschaft planen Tausende von Menschen in den nächsten Tagen eine Reise nach Frankreich.

Doch eine Reihe falscher Bombendrohungen an touristischen Stätten und Evakuierungen von Flughäfen haben das Land heimgesucht und Reisenden in der letzten Woche zu schaffen gemacht.

Müssen Sie sich angesichts der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen Sorgen um Ihre Reise machen? Hier ist ein Überblick über die Situation in Frankreich.

Warum herrscht in Frankreich höchste Alarmstufe?

Frankreich hat seit dem 13. Oktober die höchste Sicherheitsstufe - Urgence attentat - ausgerufen, nachdem ein 20-jähriger Mann in der nordfranzösischen Stadt Arras einen Lehrer erstochen hatte.

Die sichtbarste Auswirkung dürfte die erhöhte Anzahl von Soldaten auf den Straßen sein. Auch wenn es bisher zu keinen größeren Störungen im öffentlichen Nahverkehr gekommen ist, kann die erhöhte Wachsamkeit auch dazu führen, dass Züge verspätet sind oder Metrolinien wegen "verdächtiger Pakete" den Betrieb vorübergehend einstellen müssen.

"Die Verkehrsnetze waren in der Geschichte unseres Landes und Europas immer wieder Schauplätze von Anschlägen", sagte der französische Verkehrsminister Clement Beaune am Sonntag (22. Oktober) dem Radiosender France Inter.

Touristen stehen Schlange, um das Schloss Versailles zu betreten, nachdem es am 17. Oktober aus Sicherheitsgründen evakuiert worden war.
Touristen stehen Schlange, um das Schloss Versailles zu betreten, nachdem es am 17. Oktober aus Sicherheitsgründen evakuiert worden war.CLOTAIRE ACHI/REUTERS

Neben dem erhöhten Risiko gebe es "Leute, die mit der Angst spielen", sagte er und bezog sich dabei auf die Welle von gefälschten Bombenwarnungen, die in der letzten Woche Verkehrsnetze, Schulen und Kulturzentren betroffen haben.

Bislang haben sich die Drohungen als falsch erwiesen, und die Außenministerien der Länder haben nicht von Reisen nach Frankreich abgeraten.

Angesichts der erhöhten Bedrohungslage werden die Reisenden jedoch gewarnt, dass überfüllte Orte wie Flughäfen, Bahnhöfe und Touristenattraktionen evakuiert werden könnten.

Das Schloss von Versailles außerhalb von Paris wurde am Sonntagmittag zum siebten Mal in den letzten acht Tagen aus Sicherheitsgründen evakuiert und zwei Stunden später nach einer Überprüfung wieder geöffnet, so ein Sprecher.

Frankreich erhöht die Sicherheit in Zügen und Flugzeugen

Frankreich erhöht nach der Welle von Bombendrohungen die Sicherheitsvorkehrungen auf den Flughäfen der Hauptstadt und in den Zügen, teilte Beaune am Sonntag mit.

Die Sicherheitspatrouillen auf den Pariser Flughäfen werden um 40 Prozent aufgestockt, und das Personal der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF um 20 Prozent.

Auch auf den Bahnhöfen werde es zusätzliche Polizeistreifen geben, fügte Beaune hinzu.

Die Polizei hat auch verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für die beiden letzten Spiele der Rugby-Weltmeisterschaft angekündigt, die am 27. und 28. Oktober im Stade de France in Paris stattfinden.

Den Fans wird empfohlen, rechtzeitig vor dem Anpfiff um 21.00 Uhr einzutreffen, damit die Sicherheitskontrollen vor dem Stadion und an den Eingängen durchgeführt werden können.

Woher kommen die falschen Drohungen?

Seit letztem Mittwoch hat es in Frankreich 70 Bombenanschläge auf Flughäfen gegeben, so Beaune.

Viele davon haben zu Evakuierungen und Flugausfällen auf Flughäfen wie Marseille, Toulouse und Dutzenden von regionalen Drehkreuzen geführt, in deren Folge mindestens 130 Flüge gestrichen wurden.

Passagiere warten vor dem Flughafen Toulouse-Blagnac in Blagnac, Südwestfrankreich, am 18. Oktober 2023, nachdem der Flughafen evakuiert wurde.
Passagiere warten vor dem Flughafen Toulouse-Blagnac in Blagnac, Südwestfrankreich, am 18. Oktober 2023, nachdem der Flughafen evakuiert wurde.CHARLY TRIBALLEAU/AFP

Beaune fügte hinzu, dass fast alle diese Warnungen von derselben in der Schweiz ansässigen E-Mail-Adresse aus verschickt wurden.

WERBUNG

"Seit Mittwoch wird fast immer dieselbe E-Mail-Adresse verwendet, die sich außerhalb der Europäischen Union, in der Schweiz befindet", sagte er.

Falsche Warnungen werden in der Regel mit zwei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 30 000 Euro geahndet. Diese Strafe kann auf drei Jahre Gefängnis und 45 000 Euro Geldstrafe erhöht werden, wenn die Warnung eine Drohung enthält.

Beaune erklärte gegenüber France Inter, dass es sich bei Falschmeldungen nicht um "kleine Scherze, sondern um schwere Straftaten" handele, die untersucht würden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schweigeminute mit Bombendrohung: Frankreichs Schulen gedenken des erstochenen Lehrers

Zu Gast im Schloss: "Fêtes Galantes" locken Kostümfans nach Versailles

Die Akropolis in Athen ist wegen der Hitzewelle in Griechenland geschlossen: Was Reisende wissen müssen