EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Alte Häuser, neue Tricks: Wie Japans historische Gebäude ländliche Gebiete wiederbeleben

Alte Häuser, neue Tricks: Wie Japans historische Gebäude ländliche Gebiete wiederbeleben
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Anca Ulea
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Könnte der Schlüssel zur Wiederbelebung der ländlichen Gebiete Japans in alten Bautraditionen liegen? Euronews erkundet Miyama und Ōzu, um herauszufinden, wie historische Häuser zu einem nachhaltigen Tourismus beitragen.

WERBUNG

In dieser Folge von "Explore Sustainable Japan" taucht Euronews-Reporterin Anca Ulea in die ländliche Kultur in Miyama und Ōzu ein, um zu erfahren, wie traditionelle Architektur den Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung fördert.

Eines der Markenzeichen des nachhaltigen Tourismus ist die Unterstützung lokaler Gemeinschaften durch Aktivitäten, die deren Bräuche und Traditionen respektieren.

In Miyama trifft Anca Haruo Nishio, einen der letzten verbliebenen Handwerker, der noch weiß, wie man traditionelle japanische Strohdächer baut - eine 5.000 Jahre alte Kunstfertigkeit, die kürzlich in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.

Haruos 25-jähriger Sohn Toranosuke trägt seinen Teil dazu bei, die Tradition zu erhalten. Anca nimmt mit ihm an einem Kayabuki-Workshop teil, um mehr über das geschätzte Handwerk zu erfahren, bevor sie die Nacht in einem 150 Jahre alten, strohgedeckten Haus verbringt, das die Familie als Bed & Breakfast betreibt.

In Ōzu trifft sich Anca mit dem Nachhaltigkeitskoordinator eines umfangreichen Renovierungsprojekts, das der Stadt am Hiji-Fluss neues Leben einhaucht.

Die historischen Gebäude von Ōzu wurden in luxuriöse Unterkünfte und Geschäfte umgewandelt, während eine neue Welle des Tourismus die lokale Wirtschaft ankurbelt. Das Projekt brachte Ōzu den ersten Platz in der Kategorie Kultur und Tradition der Green Destinations Story Awards 2023 ein.

Anca lässt ihre Reise bei einer traditionellen japanischen Teezeremonie mit Blick auf den Hiji-Fluss Revue passieren.

Klicken Sie auf den Player oben, um den ganzen Bericht zu sehen.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Entdecken Sie Satoyama: Wie japanische Gemeinden im Einklang mit der Natur leben

Entdecken Sie Samaná: Die grünste und wildeste Region der Dominikanischen Republik