Wie sinnvoll ist die 100-ml-Regel am Flughafen?

Neue Sicherheitsscanner an Flughäfen machen es überflüssig, bei der Kontrolle Flüssigkeiten aus dem Gepäck zu entfernen.
Neue Sicherheitsscanner an Flughäfen machen es überflüssig, bei der Kontrolle Flüssigkeiten aus dem Gepäck zu entfernen. Copyright Canva
Von Angela Symons
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Durch das digitale Auspacken unserer Taschen werden neue Scanner Reisenden Zeit, Geld und Plastikmüll sparen.

WERBUNG

Mini-Shampooflaschen sind seit langem ein fester Bestandteil beim Urlaub mit dem Flugzeug. Doch das könnte sich ändern, wenn Flughäfen im Laufe dieses Jahres die Sicherheitsmaßnahmen lockern.

Hightech-CT-Scanner werden die 100-ml-Flüssigkeitsbestimmung an den großen Drehkreuzen überflüssig machen: Dadurch sollen Sicherheitskontrollen gestrafft und Wartezeiten verkürzt werden.

Aber warum wurde die 100-ml-Regel überhaupt eingeführt - und wird die Abschaffung der Regel das Fliegen unsicherer machen? Hier finden Sie alles, was Reisende wissen müssen.

Warum gibt es die 100-ml-Flüssigkeitsregel an Flughäfen?

Seit 2006 dürfen Fluggäste auf der ganzen Welt nur noch Flüssigkeiten in ihrem Handgepäck mitführen, die nicht größer als 100 ml sind.

Die Regelung wurde eingeführt, nachdem die britische Polizei eine terroristische Verschwörung aufgedeckt hatte, bei der auf einer Reihe von Transatlantikflügen als Softdrinks getarnter Flüssigsprengstoff gezündet werden sollte.

Die Verschwörer wollten einen Sprengsatz zusammenbauen und während des Fluges zünden, indem sie Wasserstoffperoxid und andere Substanzen in 500-ml-Sodaflaschen einspritzten und die Verschlüsse verschlossen ließen. Das Bleichmittel kann explosiv werden, wenn es in einer bestimmten Stärke mit anderen Zutaten gemischt wird.

Wäre der Anschlag erfolgreich gewesen, hätte er vermutlich weitaus mehr Schaden angerichtet als die Anschläge vom 11. September 2001. Er hätte mehrere Flüge aus Großbritannien zu mindestens fünf US-amerikanischen und zwei kanadischen Flughäfen zum Ziel gehabt.

Unmittelbar nach der Entdeckung wurde die Mitnahme von Handgepäck in Flugzeugen als Vorsichtsmaßnahme komplett verboten. Später wurde dieses Verbot gelockert, nachdem Tests durchgeführt worden waren, um festzustellen, welche Flüssigkeitsmenge unbedenklich mitgeführt werden kann, und eine Höchstmenge von 100 ml eingeführt worden war.

Die Experten kamen zu dem Schluss, dass es nicht realistisch war, die kleineren Behälter in einen größeren zu mischen, um einen hochgradig schädlichen Sprengsatz an Bord herzustellen. Sie kamen zu dem Schluss, dass ein solcher Sprengsatz entweder versagen oder vorzeitig detonieren würde, wobei zwar der Täter verletzt, das Flugzeug aber kaum oder gar nicht beschädigt würde.

Die Fluggäste dürfen jetzt nur noch maximal einen Liter Flüssigkeiten in Behältern von jeweils höchstens 100 ml mit durch die Sicherheitskontrolle nehmen. Diese müssen in einem durchsichtigen, wiederverschließbaren Beutel getrennt und beim Passieren der Sicherheitsscanner aus dem Handgepäck entfernt werden.

Warum wird die 100-ml-Flüssigkeitsregel abgeschafft?

Nach 18 Jahren wird die 100-ml-Flüssigkeitsregel in einigen Ländern dank fortschrittlicher neuer Sicherheitsscanner bald abgeschafft werden.

Mithilfe der Computertomografie (CT), einer Röntgentechnologie, die der in der Medizin verwendeten ähnelt, liefern sie ein klares 3D-Bild des Inhalts der Taschen der Fluggäste.

Die Bilder können um 360 Grad gedreht und vergrößert werden, was eine gründliche Analyse ermöglicht, die mit dem "digitalen Auspacken der Tasche" verglichen wird, erklärt der Gerätehersteller Smiths Detection. Dies ist eine Verbesserung gegenüber der derzeit an den meisten Flughäfen verwendeten 2D-Bildgebung.

Die Scanner setzen auch hoch entwickelte Algorithmen zur Erkennung von Bedrohungen ein, die Sprengstoffe - einschließlich Flüssigkeiten - und andere Gefahren erkennen können, so das britische Verkehrsministerium.

Bestehende 2D-Scanner können zwischen organischen und anorganischen Materialien unterscheiden und zeigen Gegenstände in verschiedenen Farben an, aber CT-Scanner gehen noch einen Schritt weiter.

Mit Hilfe von KI-Technologie können sie Flüssigkeiten - wie Wasser, Wasserstoffperoxid oder hochprozentigen Alkohol - unterscheiden und bieten laut dem Gerätehersteller Sens-Tech eine umfassendere Darstellung von Elektronik.

Wenn ein Gegenstand verdächtig erscheint, wird die Tasche von Sicherheitsbeamten untersucht, die sie auf verbotene Gegenstände überprüfen.

Der energieeffiziente CT-Scanner von Smiths Detection.
Der energieeffiziente CT-Scanner von Smiths Detection.Business Wire via AP

Wird das Fliegen durch die Aufhebung der 100-ml-Flüssigkeitsbestimmung unsicherer?

Die Abschaffung der 100-ml-Flüssigkeitsbestimmung wird das Fliegen nicht unsicherer machen. Im Gegenteil, die neuen Scanner werden die Sicherheit erhöhen, so das britische Verkehrsministerium.

WERBUNG

Der Grund dafür ist, dass sie detailliertere Bilder von den mitgeführten Gegenständen liefern, sodass potenzielle Gefahren und verbotene Gegenstände leichter erkannt werden können.

Außerdem werden die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen verkürzt und das Reisen für die Passagiere bequemer.

Ein weiterer Vorteil ist die Verringerung des Plastikmülls, da die Passagiere nicht mehr Dutzende von Einweg-Fläschchen verwenden, sondern größere Behälter.

Die neue Technik könnte den Fluggästen auch Geld sparen, da sie Wasser und andere Getränke von außerhalb mitbringen dürfen und nicht mehr auf die teuren Flughafengeschäfte angewiesen sind.

Wann wird die 100-ml-Flaschenregelung in Europa abgeschafft?

Einige europäische Flughäfen haben die 100-ml-Regel bereits abgeschafft. Die neuen Scanner sind bereits auf dem Teesside International Airport in County Durham (Großbritannien), auf Schiphol in Amsterdam und auf dem Leonardo da Vinci International Airport in Rom im Einsatz.

WERBUNG

Verschiedene britische Flughäfen, darunter London Gatwick und Heathrow, haben die Scanner in den vergangenen Jahren erprobt. Die britische Regierung hat als Termin für die Einführung der neuen Sicherheitstechnologie den Juni 2024 festgelegt, obwohl einige Flughäfen den Beginn des Jahres 2025 für realistischer halten.

Sobald die Geräte installiert sind, wird die 100-ml-Regel in den folgenden zwei Jahren schrittweise abgeschafft. Bis dahin werden die Fluggäste die Zeitersparnis durch die neue Technik möglicherweise nicht erleben. Letztendlich könnte das vereinfachte System aber dazu beitragen, dass die Flughäfen 30 Prozent mehr Passagiere pro Stunde abfertigen, so Sens-Tech.

Künftig dürfen britische Fluggäste bis zu zwei Liter Flüssigkeiten in ihrem Handgepäck mitführen, wobei es keine Beschränkungen hinsichtlich der Behältergröße gibt. Sie müssen die Flüssigkeiten bei der Sicherheitskontrolle weder in einen Plastikbeutel packen, noch von ihrem Gepäck trennen.

Gibt es auf Flughäfen außerhalb Europas CT-Scanner?

Auch wenn die neuen Maßnahmen in Kraft sind, sollten sich die Fluggäste über die Vorschriften der Länder informieren, durch die sie reisen oder aus denen sie zurückkehren, da viele Reiseziele diese neue Technologie noch nicht eingeführt haben.

Wenn an dem Flughafen, von dem Sie zurückreisen, keine 3D-Scanner installiert sind, könnten Sie gezwungen sein, Flüssigkeiten über 100 ml in Ihrem Handgepäck wegzuwerfen.

WERBUNG

Nur eine Handvoll europäischer Flughäfen plant die Installation von 3D-Scannern. Andernorts haben einige US-Flughäfen wie Hartsfield-Jackson in Atlanta, Chicago O'Hare und LaGuardia in New York mit dem Einsatz der neuen Technologie begonnen.

Auch der Hamad International Airport in Doha, Katar, hat seine Sicherheitsvorkehrungen mit den neuen Scannern verschärft.

Wie wirken sich 3D-Flughafenscanner auf elektrische Geräte aus?

Derzeit müssen Tablets und Laptops aus dem Handgepäck ausgepackt werden, bevor sie an Flughäfen durch die Sicherheitsscanner laufen.

Mit den neuen CT-Scannern ist das nicht mehr erforderlich, da die elektrischen Geräte noch in der Tasche eingehend untersucht werden können.

Liebhaber von Filmkameras haben darauf hingewiesen, dass die erhöhte Strahlung der neuen Scanner den analogen Film beschädigen könnte, was zu Beschlag und Farbverlust führen würde. Einige Reddit-Nutzer berichten, dass sie darum bitten, ihren Film von Hand zu untersuchen, was jedoch im Ermessen des Flughafenpersonals liegt.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Euroviews: Geld für Migrationspakte statt für Entwicklung ist zu kurz gedacht

Netto-Null: Wie die Kreuzfahrtbranche auf eine nachhaltigere Zukunft zusteuert

Wie bekämpt Europa Obdachlosigkeit?