EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Warum die 500 km lange Efeler Yolu-Kulturroute auf der Bucket List aller Wanderer stehen sollte

Ein Abschnitt der Efeler-Route
Ein Abschnitt der Efeler-Route Copyright Türkische Agentur für Tourismusförderung und Entwicklung (TGA)
Copyright Türkische Agentur für Tourismusförderung und Entwicklung (TGA)
Von euronews
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein wichtiger neuer Wanderweg in der türkischen Region Izmir soll das kulturelle Erbe einiger der historischsten Orte des Landes bewahren.

WERBUNG

Zu sagen, dass die Türkei ein großes Land ist, ist eine Untertreibung, und Besucher, die sich mit seiner umfangreichen und komplexen Geschichte vertraut machen wollen, werden wahrscheinlich mehr als einen Besuch benötigen. Zum Glück gibt es jetzt eine neue Möglichkeit für neugierige Reisende, die Vergangenheit des Landes zu erforschen: die Kulturroute Efeler Yolu – ein 500 Kilometer langer, markierter Wanderweg durch die Region Izmir.

Die Wanderung, die das Bozdağ-Gebirge durchquert, sich durch das Kiraz-Hochland schlängelt, das Aydın-Gebirge durchquert und im Haus der Jungfrau Maria in Ephesus endet, soll die historische Efe/Zeibek-Kultur vorstellen.

Entlang des Weges kommen die Wanderer durch 28 Dörfer, von denen jedes eine Vielzahl alter Zivilisationen beherbergte. Dort haben sie die Möglichkeit, die Sitten und Gebräuche der Einheimischen kennen zu lernen und ihre Lebensweise zu beobachten.

Im Jahr 2023 wurde die Route für ihre Bemühungen um den Erhalt der natürlichen, historischen und kulturellen Reichtümer der Region als eine der Green Destinations Top 100 Stories ausgezeichnet.

Haben Sie Lust, auch dort entlang zu wandern? Hier sind einige der Highlights, auf die Sie sich freuen können.

Nazarköy

Dieses malerische Dorf (dessen ursprünglicher Name Kurudere war) liegt am Fuße des wunderschönen Naturschutzgebiets Kurudere. Mit seinen wenigen Einwohnern (manche Schätzungen gehen von nur 350 Menschen aus) ist es ein erstaunlich ruhiger Ort, um sich auf einer langen Reise eine Auszeit zu gönnen.

„Perlen des bösen Blicks“ aus Glas
„Perlen des bösen Blicks“ aus GlasTürkische Agentur für Tourismusförderung und Entwicklung (TGA)

Eines seiner charakteristischen Merkmale sind die „Perlen des bösen Blicks“ – sie sind der Grund für die Umbenennung des Dorfes, denn nazar bedeutet „der böse Blick“. Die bunten Kugeln aus Glas stammen aus der Zeit des Schamanismus und sollen den „neidischen Blick“ abwehren. Besucher können in einer der örtlichen Glasbläserwerkstätten sehen, wie sie hergestellt werden. Reisen Sie im Mai während des Nazarköy-Perlenfestivals, um einige der kunstvollsten Arbeiten der Gemeinschaft zu sehen, darunter Halsketten, Ohrringe und Ornamente.

Bozdağ

Wenn Sie diesen Weg in Erwägung ziehen, sind Sie wahrscheinlich gerne in der Natur, sodass die atemberaubende Topographie der Bozdağ-Gebirgskette sicherlich ein Höhepunkt sein wird. Das gleichnamige Bergdorf liegt an den Hängen des Berges Bozdağ und ist geprägt von schneebedeckten Dächern und vorspringenden Minaretten. Das Dorf mag zwar klein sein (die letzte registrierte Einwohnerzahl lag bei knapp über 500), doch der 2156 Meter hohe Berg zieht Skifahrer, Wanderer und Bergsteiger aus aller Welt an.

Stadtteil Bozdağ, Provinz Izmir, Türkei
Stadtteil Bozdağ, Provinz Izmir, TürkeiTürkische Agentur für Tourismusförderung und Entwicklung (TGA)

Besonders beliebt ist hier das Klettern, wobei verschiedene Routen angeboten werden – von der beliebten „The Classic“-Route bis zur technisch anspruchsvolleren „Dik Deresi“. Man muss kein Bergsteiger sein, um den Gipfel zu erreichen – auch Wanderer sind willkommen. Die Hauptroute nach oben ist leicht begehbar, kann aber manchmal steil sein, daher sollten Sie gut ausgerüstet sein. Sie durchqueren bewaldete Hänge, sehen grasende Bergschafe und werden mit einer atemberaubenden Aussicht auf das Ödemis-Tal belohnt.

Birgi

Weiter unten in Bozdağ liegt in seinem Schatten die alte Stadt Birgi. Die Stadt, die oft als eine der schönsten Städte der Türkei bezeichnet wird, hat eine lange Geschichte (die früheren Bewohner stammen aus Kulturen, die bis zu den Phrygern zurückreichen) und wurde von der UNESCO in die „vorläufige“ Liste aufgenommen, was sie zu einer der besten Stationen auf der Route macht.

Die osmanische Architektur ist hier vorherrschend, mit zweistöckigen Hofhäusern, die sich in winzigen Straßen drängen – von denen viele Sackgassen sind. Besuchen Sie die Ulucami-Moschee aus dem Jahr 1312 mit ihren Marmorwänden und dem Minarett aus glasierten Ziegeln. Im Inneren faszinieren die komplizierten, farbenfrohen seldschukischen Kacheln, während die Minbar-Walnusstür der Moschee aus 3.000 Holzstücken gefertigt wurde. Sie sorgte 1993 für Schlagzeilen, als sie gestohlen wurde (sie wurde später wiedergefunden).

Birgi, Türkei.
Birgi, Türkei.Türkische Agentur für Tourismusförderung und Entwicklung (TGA)

Şirince

Nur 12 Kilometer von der antiken Stadt Ephesus entfernt liegt Şirince, das in der Vergangenheit durch seine landwirtschaftlichen Erzeugnisse wie Feigen, Oliven, Wein und Gemüse zu Wohlstand gekommen ist. Es ist ein großartiger Ort, um die lokale Küche zu probieren. Wir empfehlen, pekmez (Fruchtmelasse) auf dem Markt zu probieren.

Şirince hat auch einen guten Ruf in Sachen Wein. Sie können durch die üppigen Weinberge schlendern und sogar eine Verkostung buchen, um einige der Flaschen der Region zu probieren, die aus einer Vielzahl endemischer Trauben bestehen. Egal, ob Sie einen kräftigen oder ausgewogenen Wein bevorzugen – es ist für jeden etwas dabei.

Da Autos in Şirince verboten sind, sind die kopfsteingepflasterten Straßen ein Vergnügen zum Flanieren. Auf dem Basar können Sie die Handwerkskunst der Dorfbewohner bewundern, darunter handgefertigte Kleidung, Schmuck und traditionellen türkischen Kaffee.

Der Berg Nif und das Karebel-Relief

Die Efeler Yolu-Kulturroute ist landschaftlich sehr reizvoll und bietet zahlreiche unveränderte Dörfer sowie hügelige Landschaften mit Schluchten, Wasserfällen und Bergen. Neben dem Bozdağ gibt es noch einen weiteren Gipfel, der sowohl durch seine Schönheit als auch durch seine historischen Markierungen auffällt.

Auf der zweiten Hälfte des Weges können die Reisenden einen Blick auf den majestätischen Berg Nif werfen (und auf den Gipfel hinaufwandern, um eine atemberaubende Aussicht zu genießen). Dieser hoch aufragende Felsen ragt nicht nur 1.510 Meter in den Himmel, sondern unterscheidet sich auch von den anderen Felsen der Kette durch die Grenze zum Karabelpass. Hier sollten neugierige Besucher das berühmte Karabel-Relief besuchen – ein in den Berg gehauenes Denkmal, das den lukanischen Anführer „Tarkasnawa, König von Myra“ darstellt und auf das Jahr 1350 v. Chr. zurückgeht.

Diesen Artikel teilen