Israelische Panzer in Richtung auf den Gazastreifen unterwegs

Video. Israel schickt mehr Panzer in Richtung Gaza

An Israels südlicher Grenze zum Gazastreifen sind am Sonntag - 28. Januar 2024 - weitere Panzer in Stellung gebracht worden. Ein Journalist der Agentur AP sprach von einem "Schauplatz der Kontraste": Panzer vor einem Hintergrund blühender Blumen.

An Israels südlicher Grenze zum Gazastreifen sind am Sonntag - 28. Januar 2024 - weitere Panzer in Stellung gebracht worden. Ein Journalist der Agentur AP sprach von einem "Schauplatz der Kontraste": Panzer vor einem Hintergrund blühender Blumen.

Während Israels Offensive im Gazastreifen seit 114 Tagen andauert, gehen auch die Bemühungen um einen Waffenstillstand mit der Hamas weiter.

Zwei hochrangige Beamte der Biden-Administration sagten, die US-Unterhändler machten Fortschritte bei einer möglichen Vereinbarung, nach der Israel seine Militäroperationen gegen die Hamas zwei Monate lang aussetzen würde, um im Gegenzug die mehr als 100 verbleibenden Geiseln freizubekommen.

Waffenruhe in zwei Phasen?

Die Beamten, die um Anonymität baten, um die sensiblen Verhandlungen nicht zu behindern, sagten am Samstag, dass der Waffenstillstand aus zwei Phasen bestehen solle. 

In der ersten Phase würden die Kämpfe eingestellt, damit die verbleibenden Frauen, älteren Menschen und verwundeten Geiseln von der Hamas freigelassen werden können.

Israel und die Hamas wollen dann in den ersten 30 Tagen der Waffenruhe Einzelheiten für eine zweite Phase ausarbeiten, in der israelische Soldaten und Zivilisten freigelassen werden sollen.

Die geplante Vereinbarung sieht auch vor, dass Israel mehr humanitäre Hilfe in den Gazastreifen lässt.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat wiederholt geschworen, die Offensive fortzusetzen, bis ein vollständiger Sieg über die Hamas erreicht werde.

Netanjahu sieht sich zunehmendem Druck der Familien vieler Geiseln ausgesetzt, die eine Einigung fordern, um die Freilassung ihrer Angehörigen zu erreichen.

Bei dem Angriff der Hamas auf den Süden Israels am 7. Oktober wurden rund 1.200 Menschen getötet und etwa 250 Personen von Militanten entführt.