Kroatische Geisel in Ägypten: Schicksal nach Ablauf des Ultimatums unklar

Kroatische Geisel in Ägypten: Schicksal nach Ablauf des Ultimatums unklar
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Ablauf eines Ultimatums zur Tötung einer kroatischen Geisel durch islamistische Terroristen in Ägypten ist das Schicksal des Gefangenen

WERBUNG

Nach dem Ablauf eines Ultimatums zur Tötung einer kroatischen Geisel durch islamistische Terroristen in Ägypten ist das Schicksal des Gefangenen unklar. Ägyptischen Medien zufolge wurde die Frist um weitere 48 Stunden verlängert. Die kroatische Außenministerin Vesna Pusic ist seit Donnerstag in Kairo und traf dort ihren ägyptischen Kollegen Sameh Choukri.

In seinem Heimatdorf Vrpolje bangen Angehörige und Bekannte um den 31-jährigen Tomislav Salopek, der für eine französischen Firma in Ägypten arbeitete. “Ich persönlich, bin wie alle unsere Einwohner, die Menschen in Kroatien, sehr traurig”, so die Bürgermeisterin Ankica Zajic. “Ich mache mir große Sorgen. Wir warten auf ein gutes Ende. Wir hoffen, dass unser Tomislav bald wieder nach Hause kommt.”

Der ägyptische Ableger der IS-Miliz hatte am Mittwoch ein Video veröffentlicht, in dem er drohte, Salopek innerhalb von 48 Stunden umzubringen. Die Terroristen verlangten die Freilassung inhaftierter “muslimischer Frauen” in Ägypten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Messerangriff und Schüsse im EInkaufszentrum in Sydney: 7 Tote, kein Terror

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan

Haben russische Sicherheitsbehörden einen Anschlag in Dagestan vereitelt?