EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Streit um "Mein Kampf" und Nazi-Tattoo

Streit um "Mein Kampf" und Nazi-Tattoo
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In “Mein Kampf” verbreitete Hitler seine faschistische Ideologie, während der Nazi-Diktatur existierten mehr als zwölf Millionen Exemplare. Die

WERBUNG

In “Mein Kampf” verbreitete Hitler seine faschistische Ideologie, während der Nazi-Diktatur existierten mehr als zwölf Millionen Exemplare. Die Neuauflage war im Nachkriegsdeutschland verboten, jetzt läuft der Urheberschutz ab. Eine kritische Ausgabe von renommierten Historikern soll möglichem Missbrauch der Hetzschrift entgegenwirken.

Aber es werden auch Bedenken laut, ob man den Opfern des Holocaust und ihren Angehörigen eine Neuauflagel zumuten könne. Rechtlich gibt es ab 2016 keine möglicjkeit mehr, das erscheinen in Deutschland zu verhindern.

Derweil wurde ein 27-Jähriger, bereits wegen Körperverletzung vorbestrafter NPD Funktionär wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte sich die Umrisse eines Konzentrationslagers und auf den Rücken tätowieren lassen und öffentlich in einem Schwimmbad gezeigt.

Mit KZ-Tattoo im Spaßbad – das ist Volksverhetzung: Ein NPD-Funktionär ist deshalb verurteilt worden. https://t.co/c2wtWGuGi6#oranienburg

— DerWesten (@DerWesten) 22. Dezember 2015

Da fällt mir ja gar nix mehr zu ein… https://t.co/acmblv4eY4

— Sabine zwitschert (@sareufra) 22. Dezember 2015

Der Neonazi mit dem KZ-Tattoo – Marcel #Zech mit Anwalt am Amtsgericht #Oranienburgpic.twitter.com/69WU7jNsoH

— Alexander Fröhlich (@alx_froehlich) 22. Dezember 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden

AfD scheitert vor Gericht und bleibt rechtsextremer Verdachtsfall