EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Syrien-Friedensverhandlungen in Genf: "Viele Fragen offen"

Syrien-Friedensverhandlungen in Genf: "Viele Fragen offen"
Copyright 
Von Faiza Garah
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Genf ist der erste Tag der wieder aufgenommenen Friedensgespräche für Syrien ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Opposition sei zersplittert und

WERBUNG

In Genf ist der erste Tag der wieder aufgenommenen Friedensgespräche für Syrien ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Opposition sei zersplittert und behindere dadurch zielorientierte Verhandlung, so die Haltung der Regierung.

Baschar al-Dschafari, Syriens UN-Botschafter, leitet die Delegation der syrischen Regierung. Im euronews-Interview sagte er: “Die Vereinbarung für Dialog setzt voraus, dass keine Vorbedingungen gestellt werden. Wir verhandeln bereits mit den Oppositionsgruppen, die zersplittert sind und kein einheitliches Programm haben. Vorbedingungen kommen einer Blockade des Dialogs und dem Wunsch des Scheiterns der Verhandlungen gleich, wie schon bei der letzten Verhandlungsrunde.”

Hind Aboud Kabawat, Vertreterin des Hohen Verhandlungskomitees (HNC) der Oppositionsgruppen erklärt, die Opposition habe ein gemeinsames Ziel: “Wir wollen das Leben der Menschen in Syrien verbessern. Wir danken den Vereinten Nationen für ihre Schirmherrschaft, wir wissen, dass sie alles tun für Frieden und ein besseres Leben in Syrien. Als Vertreter der syrischen Opposition stehen wir im Dienste von Millionen von Menschen, die einem Ende des Krieges entgegensehen. Wir wollen eine Übergangsregierung für das syrische Volk erreichen.”

“Vor dem Treffen des UN-Sondergesandten für Syrien mit den syrischen Oppositionsvertretern sind viele Fragen zu dieser neuen Verhandlungsrunde weiter offen. Es ist bisher schwer abzusehen, ob man sich bei den Diskussionen auf eine politische Lösung einigen wird, die ein Ende des Bürgerkriegs einleiten könnte”, so die Einschätzung von euronews-Reporterin Faiza Garah.

“There's no other option than working together to solve this” – RefugeesChief</a> on <a href="https://twitter.com/hashtag/Europe?src=hash">#Europe</a> <a href="https://t.co/oRsc4lUJjh">https://t.co/oRsc4lUJjh</a> <a href="https://t.co/qvOO3uwnhB">pic.twitter.com/qvOO3uwnhB</a></p>&mdash; UN Geneva (UNGeneva) March 14, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland will nicht an Friedensgesprächen zur Ukraine in der Schweiz teilnehmen

Tragödie am Matterhorn: Leichen von 5 der 6 verunglückten Schweizer gefunden

Referendum in der Schweiz: 60 Prozent der Wahlberechtigten stimmen für mehr Rente