Französischer Atomkonzern Areva soll Zertifikate gefälscht haben

Französischer Atomkonzern Areva soll Zertifikate gefälscht haben
Von Euronews mit les échos
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der französische Atomkonzern Areva gerät zunehmend unter Druck, nachdem bei einer Buchprüfung Unregelmäßigkeiten in Auftragspapieren aufgedeckt

WERBUNG

Der französische Atomkonzern Areva gerät zunehmend unter Druck, nachdem bei einer Buchprüfung Unregelmäßigkeiten in Auftragspapieren aufgedeckt wurden.

Wie die französische Tageszeitung “Les Echos” schreibt, wurden Dokumente zu Tests von Schmiedeteilen am Werk Le Creusot gefälscht. Zertifikate seien gefälscht worden, heißt es.

Die betroffenen Komponenten wurden unter anderem an das Atomkraftwerk Flamanville in Nordfrankreich geliefert.

Die Areva-Unternehmensleitung konnte die Fälschungen – so wörtlich – “nicht ausschließen”.

Wie die französische Atomaufsicht und der Konzern mitteilten, wurden in 400 von insgesamt 10.000 geprüften Dokumenten der vergangenen Jahrezehnte “Unregelmäßigkeiten” gefunden.

Die die Manipulationen sollen schon einige Zeit zurückreichen und könnten die Zeit betreffen, in der die Fabrik von anderen Unternehmen betrieben wurde.

Areva wird staatlich kontrolliert und befindet sich seit Jahren tief in den roten Zahlen.

L'inquiétant soupçon qui pèse sur Areva https://t.co/Xdx0bD9h3F via LesEchos</a></p>&mdash; Yves COUILLARD (ylespinay) May 3, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IAEO-Chef kritisiert Iran wegen intransparentem Atomprogramm

So heißen die nuklearen U-Boote von Wladimir Putin

Russen kämpfen gegen Russen in der Ukraine - Und greift Russland ein AKW mit Drohnen an?