"Keeko", der Roboter fürs Kleinkind

"Keeko", der Roboter fürs Kleinkind
Von Joël ChatreauAnja Bencze
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Roboter gibt es in China für jeden Geschmack, jeden Lebensbereich und jede Altersklasse. "Keeko" zum Beispiel unterrichtet im Kindergarten.

WERBUNG

China ist DAS Land der Roboter und hat der International Robotic Federation zufolge den weltweit größten Industrieroboterbestand. Für jeden Geschmack ist das Passende dabei, jeden Lebensbereich und jede Altersklasse.

"Keeko" zum Beispiel - mit seinen knapp 60 Zentimetern Größe und seinem runden, freundlichen Gesicht genau auf Kinderhöhe - kann Geschichten erzählen und logische Rätsel stelllrn und ist in 600 chinesischen Kindergärten im Einsatz.

Lernen mit Wohlfühleffekt

Gewissermaßen der ideale Pädagoge auf Rädern, dank eingebauter Kameras und eines ausgeklügelten Navigationssystems.

Über das Display im Kopfbereich kann "Keeko" Emotionen und Gesichtsausdrücke anzeigen. Eine Front-Kamera zeichnet Videos auf und ermöglicht es, die Interaktion mit den Kindern nachzuverfolgen.

Jedes Mal, wenn die Kinder auf eine Frage richtig antworten, reagiert "Keeko" deutlich mit Freude: Das digitale Gesicht blitzt auf und zeigt herzförmige Augen.

Das kommt auch beim Lehrpersonal gut an. Eine Kindergärtnerin berichtet, ihr gefalle "emotionelle Stabilität" des Roboters.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EmTech Europe in Griechenland : wie KI unser Leben verändert

NGO: Russland greift systematisch das ukrainische Bildungssystem an

Umarmen, kuscheln und Vertrauen: Wie Dänemark Mobbing verhindert