Eilmeldung

Eilmeldung

Sexismus-Vorfall beim Ballon d'Or

Sie lesen gerade:

Sexismus-Vorfall beim Ballon d'Or

Sexismus-Vorfall beim Ballon d'Or
Schriftgrösse Aa Aa

Eklat bei der Verleihung des Ballon d'Or: Moderator Martin Solveig fragte die Preisträgerin Ada Hegerberg auf der Bühne ob sie twerken wolle. Twerking ist ein Tanzstil, bei dem man in die Hocke geht und mit dem Po wackelt. Die 23-jährige Fußballerin antwortete auf die Frage nur knapp mit "Nein" und wandte sich ab.

Warum müssen sich Frauen immer noch diesen Mist gefallen lassen?

Andy Murray Tennisspieler

In einem Video auf Twitter entschuldigte sich Solveig, der auch als DJ bekannt ist.

"Ich bin ein wenig erstaunt über das, was ich im Internet lese. Ich wollte niemanden beleidigen. Mein Englisch ist offensichtlich nicht gut genug, weil ich niemanden beleidigen wollte. Das war ein Witz, wahrscheinlich ein schlechter, und ich möchte mich bei allen entschuldigen, die ich beleidigt haben könnte."

Die Norwegerin Ada Hegerberg ist die erste Frau, die mit dem Ballon d'Or als weltbeste Fußballerin ausgezeichnet worden ist. Sie zeigte sich nach dem Vorfall verständnisvoll:

"Er kam danach zu mir und er war wirklich, wirklich traurig, dass es so gelaufen ist. Ich habe in dem Moment nicht darüber nachgedacht, es nicht als sexuelle Belästigung gesehen. Ich war nur glücklich, zu tanzen, zu feiern und den Ballon d`Or zu gewinnen, um ehrlich zu sein."

In den sozialen Netzwerken dagegen löste der Vorfall heftige Reaktionen aus. Tennisspieler Andy Murray schrieb zum Beispiel auf Instagram:

"Warum müssen sich Frauen immer noch diesen Mist gefallen lassen? Welche Fragen stellten sie Mbappe und Modric? Ich denke doch, sie hatten etwas mit Fußball zu tun. Und an alle, die denken, dass die Leute überreagieren und das nur ein Witz.... es war nicht so. Ich war mein ganzes Leben lang im Sport tätig und der Sexismus ist unglaublich."

Hegerberg, die bei Olympique Lyon spielt, sieht die Auszeichung trotz des Vorfalls als einen großen Fortschritt für den Frauenfußball.