Eilmeldung

Eilmeldung

May gegen Corbyn: Wer steht für das Wohlergehen der Briten?

May gegen Corbyn: Wer steht für das Wohlergehen der Briten?
@ Copyright :
Parliament TV handout via REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Vor der Abstimmung am Mittwochabend hat die Regierungschefin sich gegen die Rebellen in den eigenen Reihen zur Wehr gesetzt - mit einer kämpferischen Rede. Theresa May bezeichnete das Misstrauensvotum als eine Gefahr für den Brexit.

Die Premierminsiterin sagte: "Wir müssen sicherstellen, dass wir nicht noch mehr Unsicherheit schaffen. Die Menschen haben dafür gestimmt, die EU zu verlassen, sie wollen, dass wir ein Abkommen abschließen, das zu diesem Ergebnis führt, und wir sollten es nicht riskieren, die Kontrolle über die Brexit-Verhandlungen der Opposition zu überlassen. Denn das würde bedeuten, dass wir riskieren, den Brexit zu verzögern oder sogar den Brexit zu stoppen. Nichts davon wäre im nationalen Interesse, also denke ich, dass wir weitermachen und einen guten Brexit für das Land liefern müssen."

Oppositionsführer Jeremy Corbyn erklärte, dass das interne Chaos der Konservativen nicht nur Brexit, sondern auch das Wohlergehen des Landes bedrohe.

Er griff Theresa May an: "Was auch immer nach der Abstimmung mit der konservative Führung passiert, es ist völlig irrelevant für das Leben der Menschen in unserem Land. Es trägt nicht dazu bei, die Fähigkeit der Regierung zu verbessern, einen Vertrag abzuschließen, der für das ganze Land funktioniert. Sie hat bereits gezeigt, dass sie das Parlament missachtet, wird sie nun diesen Deal dem Parlament vorlegen und diese eskalierende Krise stoppen, die so schädlich ist für das Leben so vieler Menschen?"

Jeremy Corbyn hatte zuvor erklärt, dass er gegen das von Theresa May mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen stimmen wollte.