Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Endlich: Weniger Schnee

Endlich: Weniger Schnee
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Balkan

Der Schnee hat auch den Balkan im Griff, die weiße Pracht wird zur Last. Serbien hat den Notstand ausgerufen, in Bosnien starben drei Menschen, 17 weitere wurden bei Bus- und Autounfällen verletzt. Allein 14 wurden in diesem Bus verletzt, der sich auf schneeglatter Strasse in den zentralbosnischen Komar-Bergen überschlug.

Deutschland

Noch sind in Deutschland viele Strassen gesperrt, die Bundeswehr, das THW und die Fuerwehr sind weiter im Einsatz. Noch immer sind fünf Landkreise im Katastrophenmodus, grossflächig fällt die Schule weiter aus aus. In Balderschwang wurde ein Hotel von einer Lawine getroffen, Verletzte gab es nicht zu beklagen, allerdings musste das Hotel geräumt werden.

Österreich

Laut Meteorologen ist aber ein Ende der Schneefälle in Sicht, nach fast zwei Wochen, in denen das dreifache der sonst üblichen Menge herunter kam. Und der Schnee ist schwer und nass, da es geregnet hat und nicht sonderlich kalt ist - zusammen mit dem Wind optimale Voraussetzungen für Lawinenbildung. Deswegen sitzen in Lech am Arlberg 5000 Gäste im Ort fest und warten auf besseres Wetter.

Im Bundesland Salzburg waren durch neue Straßensperren mehr als 41.000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Nach Ende der Schneefälle aber können Lawinen gesprengt und viele der rund 180 Straßensperren aufgehoben werden.