Eilmeldung

Proteste gegen Ministerpräsident Orban am Nationalfeiertag

Proteste gegen Ministerpräsident Orban am Nationalfeiertag
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ungarn gedenkt des Ausbruchs der Revolte gegen die Habsburger von 1848/49. Außer Ministerpräsident Orban sprach bei der Feier auch dessen polnischer Amtskollege Mateusz Morawiecki.

Er betonte, dass die in Freundschaft verbundenen Nationen der Ungarn und der Polen "für ein besseres Europa kämpfen" würden. In seiner Rede im Zentrum von Budapest, forderte Orban, den Niedergang Europas aufhalten:

"Wir wollen einen Neuanfang, um Europa vor dem Verfall zu bewahren. Wir wollen den Albträumen der Idee der Vereinten Nationen Europas ein Ende setzen, damit Europa wieder den Europäern gehören kann".

Die Oppositionsparteien des linken und des rechten Spektrums haben in der Budapester Innenstadt zusammen gegen die Regierungspolitik des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und seiner Partei Fidesz demonstriert.

"Um ehrlich zu sein, ich habe lange darauf gewartet. Ich hoffe, dass die Oppositionsparteien künftig zusammenarbeiten können".

"Diese Zusammenarbeit ist notwendig. Premierminister Viktor Orbán duldet keine Präsenz von Oppositionsparteien in den Medien. Er bestraft sie. Die Oppositionsparteien müssen vereinheitlicht werden und zusammenarbeiten, ob sie dem zustimmen oder nicht".

"Die Atmosphäre war an diesem ungarischen Nationalfeiertag sehr ruhig. Die Rede von Premierminister Viktor Orbán war zurückhaltender als in den vergangenen Jahren. Im Vergleich zu den jüngsten Demonstrationen war die Anzahl der Teilnehmer an der Kundgebung der Opposition gering".

Attila Magyar, Euronews Budapest

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.