Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schiffswrack wird zum Museum

Schiffswrack wird zum Museum
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das griechische Mittelmeer ist reich an historischen Schätzen. Vor der nördlichen Insel Alonissos liegt ein ganz besonderer versteckt: ein antikes Schiffswrack. Anfang der 90er Jahre entdeckt, lieferte es wichtige Erkenntnisse über die Geschichte des Schiffsbaus. Nun werden die Überreste zum öffentlichen Unterwasser-Museum.

Unterwasserarchäologin Elpida Hadjidaki erklärt: "Man kann das Wrack als Taucher erforschen. Eine einzigartige Erfahrung. Und auch an Land kann man daran teilhaben – dank eines Monitors. Wer nicht tauchen kann, sieht so, was unter Wasser passiert.”

Vom hölzernen Rumpf ist schon längst nichts mehr übrig. Doch der Anblick, der sich den Hobby-Archäologen unter Wasser bietet, ist trotzdem spektakulär. Die Schiffsladung ist erstaunlich gut erhalten – zahlreiche antike Vasen, in denen damals vermutlich Wein transportiert wurde.

Hobbytaucher Kostas Menemenoglou ist begeistert: "Das war eine großartige Gelegenheit für uns – ein Tauchgang in ein altes Schiffswrack, an eine antike Stätte. Wir hatten schon Fotos gesehen und viel über das Wrack und den Untergang gehört. Aber das hier war etwas ganz anderes: Man ist buchstäblich in die Geschichte eingetaucht.“

Das Wrack ist das Überbleibsel des größten bislang entdeckten Schiffs seiner Zeit. Es sank im späten 5. Jahrhundert vor Christus.