Eilmeldung

Nato lobt Nordmazedonien für Reformfortschritte

Nato lobt Nordmazedonien für Reformfortschritte
Copyright
REUTERS/Ognen Teofilovski
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev hat in der Hauptstadt Skopje Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg empfangen.

Stoltenberg lobte das Land dafür, notwendige Reformschritte eingeleitet zu haben, um dem transatlatischen Bündnis im kommenden Jahr beitreten zu können. Man sei bereit, Nordmazedonien in der Nato zu begrüßen, sagte der Norweger: "Ich denke, was Ministerpräsident Zaev getan hat, und was die Regierung Nordmazedoniens getan und mit Griechenland in der Namensfrage vereinbart hat, ist ein Modell für diese Region, ein Modell für den Kosovo und die gesamte Region. Es zeigt, dass es möglich ist, Differenzen der Vergangenheit zu überwinden, historische Meinungsverschiedenheiten zu überwinden."

Nach der Beilegung des Namensstreits mit Griechenland hatten die Nato-Staaten im Februar beschlossen, Nordmazedonien als 30. Mitglied des Bündnisses aufzunehmen.

Zoran Zaev sprach über die Bemühungen seines Landes: "Nordmazedonien beteiligt sich aktiv an der globalen Koalition im Kampf gegen die Miliz Islamischer Staat. Sehr geehrte Gäste, ich möchte unterstreichen, dass unsere nationale Struktur und die Integration in die NATO auf unermüdlicher Arbeit beruhen, um im Einklang mit dem Programm zur Fortführung unserer Reformen notwendige Ergebnisse zu erzielen."

Nordmazedonien plant, seine Verteidigungsausgaben von aktuell einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent zu verdoppeln.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.