Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

NASA-Astronaut: "Die Sojus ist wirklich ein schönes Stück Technik"

NASA-Astronaut: "Die Sojus ist wirklich ein schönes Stück Technik"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am 20. Juli 1969 haben die US-Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin als erste Menschen einen Fuß auf den Mond gesetzt. Um dieses historische Ereignis zu würdigen, wird die nächste Mission ins All am 50. Jahrestag von Apollo 11 stattfinden. Mit dabei ist der Italiener und ESA-Astronaut Luca Parmitano. Für ihn ist es die zweite Reise auf die Internationale Raumstation ISS. Parmitano wird ab Oktober der erste Italiener und erst der dritte Europäer sein, der die ISS kommandiert.

Für euronews wird Luca Parmitano regelmäßig über seine Vorbereitungen berichten und auch von der Raumstation aus seine Mission dokumentieren. Kurz vor dem Raketenstart meldet er sich aus Kasachstan:

"Hallo, ich bin ESA-Astronaut Luca Parmitano, Ihr Euronews-Korrespondent aus dem All. Wir sind im Kosmodrom Baikonur und befinden uns gerade in dem Komplex, in dem ich mit meiner Crew in Quarantäne bin. Ich bin hier mit meinem Crewmitglied Drew Morgan. Er war bereits zweimal hier als Backup-Crew-Mitglied. Wie fühlt es sich an, diesmal in der Prime Crew mit dabei zu sein?"

"Es ist schon was anderes, wenn man weiß, dass es nun wirklich losgeht", meint NASA-Astronaut Drew Morgan. "Anstatt nach Houston oder zur Europäischen Weltraumorganisation für Schulungen zurückzukehren, wissen wir, dass jetzt eine Raumfahrt auf uns wartet, eine Rakete vorbereitet wird und wir in weniger als zwei Wochen gemeinsam starten werden. Und wir werden mehr als sechs Monate zusammenleben. Das ist ganz anderes, als nur hierher zu kommen und ein Backup zu sein."

Vorbereitungen für den Start

"Selbst die Arbeitsabläufe, die wir in den vergangenen Tagen durchgeführt haben, fühlten sich anders an", erzählt Luca Parmitano. "Als wir in das Raumschiff gingen, um es zu überprüfen, war es UNSER Raumschiff, das für uns gebaut wurde. Für mich war es sehr bewegend."

Drew Morgan: "Ja, diesmal ist es wirklich aufregend. Die Sojus ist ein erstaunliches Arbeitsgerät. Das Raumschiff basiert auf Technologien, die seit mehr als 50 Jahren in der russischen Raumfahrt eingesetzt werden, es ist extrem zuverlässig, sehr robust und einfach ein wirklich schönes Stück Technik.

"Da stimme ich Dir zu", so Luca Parmitano. "Auch wenn es sicherlich nicht wie eines der Raumschiffe aus einem Science-Fiction-Film aussieht, ist es auf eine spartanische Art schön, - es ist die Schönheit von Technologie und Sicherheit. Das habe ich schon immer gedacht, und ich bin froh, dass du mir da zustimmst. Wir werden versuchen, uns bald wieder bei Ihnen zu melden, und auf jeden Fall werden wir das aus dem Weltraum tun. Jetzt noch aus Baikonur, Drew Morgan und ich bin Luca Parmitano, Ihr Euronews Korrespondent aus dem All."

Die Weltraumchroniken von Euronews werden in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA erstellt.