Eilmeldung
This content is not available in your region

Düsterer Ausblick: Staatschefs warnen vor Unsicherheit und Klimawandel

euronews_icons_loading
Düsterer Ausblick: Staatschefs warnen vor Unsicherheit und Klimawandel
Copyright
Photo AP, all rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der Klimawandel und die zunehmende politische Unsicherheit weltweit haben die Neujahrsansprachen von Präsidenten und Regierungschefs in aller Welt beherrscht. In Russland rief Präsident Wladimir Putin die Menschen dazu auf, in schwierigen Zeiten zusammenzuhalten. Nur so könne das Land seine Ziele erreichen. "Wir leben in turbulenten, dynamischen und spannungsgeladenen Zeiten. Aber wir können und sollten alles dafür tun, dass sich Russland erfolgreich entwickelt, damit sich die Dinge in unserem Leben verbessern."

Für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel war es bereits die fünfzehnte Neujahrsansprache. Sie sprach erneut die globale Erwärmung an, eines der Hauptthemen ihrer Kanzlerschaft. "Ich bin mit meinen 65 Jahren in einem Alter, in dem ich persönlich nicht mehr alle Folgen des Klimawandels erleben werden, die sich einstellen würden, wenn die Politik nicht handelte", sagte Merkel. "Die Erwärmung unserer Erde ist real, sie ist bedrohlich. Sie und die aus der Erderwärmung erwachsenen Krisen sind von Menschen verursacht."

Auch in Paris war der Klimawandel ein wichtiges Thema in der Ansprache von Präsident Emmanuel Macron. Er erinnerte daran, dass Frankreich ab 2020 zum Beispiel mit der Ökosteuer auf Flugtickets konkrete Schritte unternimmt. "Im kommenden Frühjahr werden wir neue, starke Entscheidungen treffen. Es wird eine Strategie für mehrere Jahre geben, wie wir unsere Treibhausgase senken, den Klimawandel bekämpfen und die Vielfalt des Lebens erhalten. Viele von Ihnen haben nicht darauf gewartet, dass die Regierung Entscheidungen auf diesem Gebiet trifft. Sie persönlich sind die Vorreiter in diesem Kampf, zum Beispiel mit ihren täglichen Entscheidungen was sie essen, aber auch mit anderen Kleinigkeiten, die Sie persönlich tun."

Der italienische Präsident Sergio Mattarella betonte in seiner Ansprache, dass der Klimawandel aus wirtschaftlicher Sicht auch positive Effekte haben kann. "Der Klimawandel ist eine ernste Herausforderung, bei der wir uns keine weiteren Verzögerungen erlauben können. Entscheidungen für das Klima helfen nicht nur künftigen Generationen. Sie bieten auch Möglichkeiten für neue Entwicklungen sowie für die Arbeitswelt und die Kreativität, in dem sie Wissenschaft und Industrie zusammenbringen."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.