Eilmeldung
This content is not available in your region

England: Frust über Unpünktlichkeit bei Deutsche-Bahn-Tochter

England: Frust über Unpünktlichkeit bei Deutsche-Bahn-Tochter
Copyright
Quelle: Northern
Schriftgrösse Aa Aa

In London und an anderen Bahnhöfen haben EisenbahngewerkschaftlerInnen gegen Preiserhöhungen im Zugverkehr protestiert. Vor allem die Verspätungen und Ausfälle bei dem zu einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn gehörenden Betreiber Northern sorgen bei Angestellten und PendlerInnen für Frust. Zum Jahresanfang wurden die Fahrkartenpreise um 2,7 Prozent erhöht - für einige wird das Jahresabo um mehr als 100 Pfund teurer.

"Die Preise steigen Jahr um Jahr, aber das Angebot wird nicht besser", so eine Pendlerin. "Es gibt immer noch viele Verspätungen und Ausfälle. Zu versuchen, pünktlich zur Arbeit zu kommen, ist ein Albtraum."

"Menschen können sich tagein tagaus immer weniger leisten", so Mick Cash, Generalsekretär der Gewerkschaft RMT. "Wir können etwas an der Tatsache ändern, dass wir für ein teures privatisiertes Schienennetz bezahlen müssen."

Regierung will Privatisierung rückgängig machen

Auch Verkehrsminister Grant Shapps nannte die Situation bei Northern jetzt "völlig unakzeptabel" und kündigte die Rückabwicklung der Privatisierung des Zugverkehrs in Nordengland an. Es wäre das zweite Mal in jüngster Zeit, dass eine konservative Regierung ein Zugverkehrsnetz wieder verstaatlicht. Northern begründete die Störungen unter anderem mit Infrastrukturproblemen und Unwettern.

Britischen Medien zufolge sind nur etwas mehr als die Hälfte der Züge in Nordengland pünktlich, zuletzt fielen sechs Prozent der Verbindungen aus. Northern gehört zum Unternehmen Arriva, welches wiederum eine Tochter der Deutschen Bahn ist.

Pünktlichkeit und Deutsche Bahn - da war doch was

Der Informatiker David Kriesel wollte wissen, was an der - zumindest gefühlt - chronischen Unpünktlichkeit der Deutschen Bahn in Deutschland dran ist. Er sammelte die Daten zum Fernverkehr und präsentierte seine Auswertung bei einem Vortrag auf dem diesjährigen "Chaos Communication Congress" Ende Dezember in Leipizig. Sein Titel "Pünktlichkeit ist eine Zier". Aber sehen Sie selbst:

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.