Eilmeldung
This content is not available in your region

Südtirol: Betrunkener rast in Menschengruppe - 6 Deutsche tot

Südtirol: Betrunkener rast in Menschengruppe - 6 Deutsche tot
Copyright
Quelle: AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Luttach im südtiroler Ahrntal ist ein Mann mit einem PKW in eine Personengruppe gerast. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Die Todesopfer sind zwischen 20 und 25 Jahre alt und stammen aus Deutschland. Es gab weitere Verletzte. Der 27-jährige Unfallfahrer aus Südtirol war der Polizei zufolge betrunken.

Arno Kompatscher, Landeshauptmann von Südtirol, sagte: „Wir sind alle tief betroffen, unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, bei den Opfern. Das neue Jahr beginnt leider mit einem tragischen Verkehrsunfall mit bisher sechs Todesopfern, mit einer Reihe Schwerstverletzten, mit weiteren Verletzten, die in den Krankenhäusern betreut werden."

„Eine Katastrophe. Ich habe so etwas in meinem Leben noch nie gesehen, so etwas Drastisches“, so Helmut Gebhard Klammer, der Bürgermeister der Gemeinde Ahrntal.

Insgesamt 17 Rettungsfahrzeuge, acht Notärzte, 60 Feuerwehrleute und 50 Sanitäter waren im Einsatz. Die Verletzten, von denen neun aus Deutschland und zwei aus Südtirol stammen, wurden in Krankenhäuser in der Gegend sowie in Innsbruck eingeliefert. „Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass die meisten der Todesopfer aus Nordrhein-Westfalen stammen“, ließ NRW-Ministerpräsident Armin Laschet verlauten.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht zum Samstag auf der Hauptstraße des Ortes. Anwohner sollen sich in der Vergangenheit bereits mehrmals über erhöhte Geschwindigkeiten auf der Strecke beschwert haben. Der Unfallfahrer war offenbar mit einem Sportwagen und überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

#EINSATZINFO: #Mitteilung des Landespresseamtes vom 05.01.2020: ➡️ Ein tragischer Verkehrsunfall hat vergangene Nacht...

Publiée par Landesfeuerwehrverband Südtirol sur Dimanche 5 janvier 2020
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.