Eilmeldung
This content is not available in your region

Salvini hakt Emilia Romagna ab: "Wir freuen uns auf die nächste Konfrontation"

euronews_icons_loading
Salvini hakt Emilia Romagna ab: "Wir freuen uns auf die nächste Konfrontation"
Copyright
Screenshot/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Verdruß beim italienischen Oppositionschef Matteo Salvini am Tag nach der Regionalwahl. Sein Masterplan für die Emilia Romagna ist nicht aufgegangen.

Vor Selbstbewusstein nur so strotzend, wollte der Ex-Innenminister die industriestarke Region per Handstreich erobern und so das vorzeitige Ende der Regierungskoaltion aus Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung in Rom einläuten. Aber es kam anders, räumte Salvini ein: "Es ist klar, dass es einen Rutsch nach links gegeben hat. Das nehmen wir zur Kenntnis. Wir freuen uns auf die nächste Konfrontation bei der nächsten Parlamentswahl."

Borgonzoni verteidigt sein Amt

Ein Sozialdemokrat verhinderte die Machtübernahme der Rechtspopulisten in der Region, die als Wiege des italienischen Kommunismus gilt.

Stefano Borgonzoni bleibt Regionalpräsident der Emilia Romagna. Er bedankte sich für die hohe Wahlbeteiligung , die mit 67 Prozent etwa doppelt so hoch ausfiel wie bei der vorausgegangenen Abstimmung. "Das große Ausmaß der Mobilisierung ist hoffentlich der Startschuss für eine neue Mitte-Links-Bewegung, verkörpert diurch meine Partei und alle anderen Mitte-Links-Kräfte."

Gemäß des amtlichen Endergebnisses wurde Bonaccini mit 51,4 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Lega-Kandidatin Lucia Borgonzoni musste sich mit 43,6 Prozent begnügen.

Kalabrien ließ Salvini links liegen

Mit noch deutlicherem Abstand gewann Jole Santelli (55,3 %) die Regionalwahl im wirtschaftlich schwachen Kalabrien. Die Kandidatin der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia des ehemaligen Regierungschefs und Medienmoguls Silvio Berlusconi lag über 25 Prozentpunkte vor Sozialdemokrat Filippo Callipo (30,1 %) und löst den Regionalpräsidenten somit ab.

Ergebnisse schwächen Fünf-Sterne-Bewegung

Geändert haben sich auch die Machtverhältnisse in der Regierungskoalition. Die Fünf-Sterne-Bewegung stürzte in beiden Regionalwahlen mit einstelligen Ergebnissen in die Bedeutungslosigkeit, obwohl sie die in der Allianz mit den Sozialdemokraten eigentlich die stärkere Partei darstellt. Ein wackliges Bündnis, dass spätestens bei den nächsten Regionalwahlen im Mai und im Juni erneut von Salvini auf die Probe gestellt werden dürfte.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.