Eilmeldung
This content is not available in your region

Irland: Böses Erwachen für Fine Gael?

euronews_icons_loading
Irland: Böses Erwachen für Fine Gael?
Copyright
euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Irlands Wirtschaft boomt. Die Beschäftigung ist auf einem Rekordniveau, das Land hat die höchste Wachstumsrate in der EU.

Trotz dieser guten Voraussetzungen dreht sich vor der anstehenden Wahl alles um die hohe Zahl an Obdachlosen. In Irland haben rund 10.000 Menschen kein Zuhause.

Menschen wie Patrick Hynes, der seit vier Monaten in einem Zelt lebt, haben jegliches Vertrauen in die aktuelle Regierung von Leo Varadkar verloren:

Wenn Leo Varadkar oder einer seiner Parteimitglieder eine Woche lang auf der Straße leben würden, die Nächte mit Obdachlosen verbringen müssten und auch am eigenen Leib erfahren würden, wie die Herbergen sind, dann würden sie vielleicht ihre Meinung ändern. Sie könnten uns wirklich mehr helfen, denn momentan tun sie nichts, rein gar nichts.

Kandidaten aller Parteien haben angekündigt, das Gesundheitswesen verbessern zu wollen, dort gibt es erheblichen Personalmangel.

Kelly Tallant leidet an einer Lungenkrankheit. Vor kurzem musste sie 42 Stunden auf einen Krankenwagen warten:

Es ist skandlös. Es gibt keine ärztliche Hilfe außer dem Notarzt. Meine Lungenfunktion beträgt teilweise nur noch 39 Prozent, also ein Drittel dessen, was bei einem normalen Menschen der Fall ist. Ich bekomme keine Unterstützung wie z.B. eine Physiotherapie. Ich muss fünf Monate lang auf eine Gruppen-Physio warten. Als ich 20 Kilo abgenommen hatte, konnte ich keinen Ernährungsberater oder einen Pflegedienst in Anspruch nehmen. Der Facharzt wird dann zu deinem Hausarzt, und wenn du zu deinem Hausarzt gehst, musst du beten, dass er dich nicht in die Notaufnahme schickt.

Hohe Obdachlosenzahlen, Kritik am Gesundheitswesen und eine drohenden Rentenkrise - für die Regierung von Fine Gael könnte es am Wochenende ein böses Erwachen geben.

Es hat ihnen geschadet. Sie werden immer mehr als Partei wahrgenommen, die Menschen mittleren und höheren Einkommens repräsentiert. Das haben die anderen Parteien Fine Gael in den vergangenen Jahren immer wieder vorgeworfen.
Fiach Kelly
Politischer Korrespondent, Irish Times

Die Iren werden an diesem Wochenende zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren an die Urne gebeten. Keine Partei wird eine absolute Mehrheit erreichen. Man geht davon aus, dass es zu einer Minderheitsregierung oder einer großen Koalition kommen wird. Das Endergebnis wird für Sonntagabend erwartet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.