Eilmeldung
This content is not available in your region

Briten in den Alpen: 5 neue Coronavirus-Fälle in Frankreich

euronews_icons_loading
Briten in den Alpen: 5 neue Coronavirus-Fälle in Frankreich
Copyright
AP Photo/Francois Mori - Francois Mori
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn hat an diesem Samstag fünf weitere Fälle von 2019-nCoV bestätigt. Offenbar war ein mit dem neuartigen Virus infizierter Brite aus Singapur nach Frankreich eingereist, der die anderen Personen angesteckt hat.

Alle der positiv getesteten Fälle und alle weiteren Bekannten dieses Mannes, insgesamt 11 Personen, seien britische Staatsbürger. Sie hätten sich allesamt im selben Chalet in den Alpen aufgehalten. Die Patienten seien in der Nacht in drei Krankenhäuser in Lyon, Saint-Etienne und Grenoble verlegt worden. Es handle sich um vier Erwachsene und ein Kind. Sie würden behandelt und zeigten keine Anzeichen einer schweren Erkrankung,

Der Brite, der den Cluster in Frankreich ausgelöst hat, war Ende Januar auf einem Meeting in Singapur, wo er in Kontakt mit anderen Teilnehmern war, die am neuartigen Coronavirus erkrankt waren.

Als "Cluster" bezeichnen die französischen Behörden einen Infektionsherd, der auf eine Gruppe von Infizierten begrenzt ist. Der Mann war nur vier Tage in den Alpen und ist danach zurück nach Großbritannien gereist.

Alle Personen, die in den französischen Alpen in Kontakt mit den Infizierten waren, sollen jetzt informiert werden.

Die Zahl der nachgewisenen Corona-Fälle in Frankreich steigt damit auf mindestens 11.

Rund 180 französische Heimkehrer aus Wuhan sind serzeit in einer Ferienanlage im südfranzösischen Carry Le Rouet in Quarantäne.

In Deutschland sind bislang 14 nachgewiesene Infektionen bekannt. Zwölf Fälle in Bayern gehen auf eine chinesische

Contamines-Montjoie ist ein Skiort in der Nähe von Chamonix.

Zuvor hatte es mehrere Fälle in Paris und in Bordeaux gegeben - ausgelöst durch Menschen, die aus China eingereist waren. Zudem hatte sich ein Arzt in Paris bei einer chinesischen Patientin angesteckt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.