Eilmeldung
This content is not available in your region

1-Zimmer-Wohnung zu gewinnen: Was Russen an die Urnen bewegt hat

1-Zimmer-Wohnung zu gewinnen: Was Russen an die Urnen bewegt hat
Copyright  Dmitri Lovetsky/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Lotterie mit Preisen wie Wohnungen und Autos, Konzerte in Wahllokalen und Wahlbüros im Freien - in Russland hat es all das gegeben, um mehr Menschen zur Stimmabgabe beim Verfassungsreferendum zu bewegen.

Nach offiziellen Angaben haben über 60% der Wahlberechtigten beim Verfassungsreferendum ihre Stimme abgegeben. Generaloberst Andrej Kartapolow, Leiter der Hauptdirektion für Militär und Politik der Streitkräfte, erklärte, die Wahlbeteiligung bei der Armee habe bei 99,991% gelegen: 1,5 Millionen Soldaten stimmten ab.

Die Abstimmung wird vielen lange in Erinnerung bleiben: Sie dauerte eine ganze Woche, und viele Wahllokale wurden auf der Straße aufgebaut, um die Risiken einer Coronavirusinfektion zu verringern, wie die Behörden sagen.

In der vergangenen Woche gab es im Internet Fotos von Wahllokalen in den Kofferräumen von Autos, auf Spielplätzen und Parkbänken. Oppositionspolitiker Alexey Navalny teilte auch ein Video dazu.

Der Kreml hat erklärt, dass man Fotos im Internet kaum Vertrauen schenken dürfe.

"Ich bin mir nicht sicher, ob dies wahr ist. In diesem Fall weigern wir uns, Veröffentlichungen im Internet in erster Instanz als die Wahrheit anzuerkennen", sagte der Sprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow.

Konzerte mit Liedern aus Sowjetzeiten

"Der Kreml hat die Regionen angewiesen, am Tag der Abstimmung über Verfassungsänderungen eine festliche Atmosphäre zu schaffen", berichtete die RBC-Zeitung bereits im Februar. Am 1. Juli, dem letzten Tag der Abstimmung, wurden in vielen Städten Konzerte organisiert. Die Krim.Realia berichtete, dass in den Wahllokalen in Sewastopol Kinderlieder und Songs aus Sowjetzeiten zum Besten gegeben wurden.

Die Bewohner von Tambow wurden am Wahltag zu Konzerten und Messen eingeladen. "Die Dauer der Konzerte betrug etwa 40 Minuten. Die Künstler sangen populäre russische Lieder", schrieb das lokale Nachrichtenportal "Top68".

Einzimmerwohnung zu gewinnen

Die Einzimmerwohnung in Omsk wurde von der Rentnerin Anna Ganeva aus dem Dorf Luzino gewonnen. Später stellte sich jedoch heraus, dass sie Vorsitzende einer der Wahlkommissionen war.

Nach Angaben der Zeitung "Kommersant" handelte es sich um eine Wohnung im ersten Stock eines dreistöckigen Wohnhauses - im Wert von etwa 1,2 Millionen Rubel - etwa 12.000 Euro.

Die Kampagne "Meine Region", an der sich alle Bewohner der Region Omsk über 18 Jahre beteiligen konnten, fand während der Öffnung der Wahlbüros in den Wahllokalen statt. Weitere Preise waren Kühlschränke, Mixer, iPhones, Autos etc.

Die Lotterie wurde mit der Unterstützung der Union der Handelsorganisationen des Gebiets Omsk und der Stiftung zur Unterstützung der regionalen Zusammenarbeit und Entwicklung unter der Leitung des Mitglieds der Regierungspartei "Einiges Russland" Jurij Iwanischtschew organisiert.

Eine ähnliche Lotterie wurde auch in der Region Archangelsk durchgeführt. Die Teilnehmer konnten einen Fernseher, ein Smartphone, einen Laptop, ein Auto oder eine Wohnung gewinnen.

Auch im Gebiet Krasnoyarsk gab es eine Lotterie. Die Anwohner konnten ihr Glück auch in einem Quiz versuchen und eine Wohnung, ein Auto oder ein Smartphone gewinnen.

Doch ganz so einfach war es dort nicht: Die Teilnehmer mussten sich an den Inhalt der Verfassung erinnern.

"Das Quiz zur Kenntnis der Verfassung Russlands hat zum Ziel, die Bewohner der Region in das Studium des Grundgesetzes des Landes, der Prinzipien des Staatsaufbaus sowie der Rechte und Freiheiten des russischen Bürgers einzubeziehen".

Ein Formular mit den Antworten musste den "Quiz-Aktivisten" vorgelegt werden, diese waren in der Nähe der Wahllokale anzutreffen.