Eilmeldung
This content is not available in your region

Spanien will vor allem Flüge auf Balearen und Kanaren retten

euronews_icons_loading
Flughafen in Palma de Mallorca
Flughafen in Palma de Mallorca   -   Copyright  Joan Mateu/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Spanien versuchen die Behörden vom Sommer-Tourismus zu retten, was noch zu retten ist, doch die Quarantäne-Pflicht, die Großbritannien für Einreisende aus Spanien verhängt hat, ist ein harter Schlag. Auch Norwegen hat wegen stark steigender Coronavirus-Neuinfektionen in Spanien eine Quarantäne für Rückkehrer eingeführt, Frankreich rät von Reisen nach Katalonien ab, Belgien verbietet seinen Bürgern Reisen nach Lleida und Huesca.

Tui streicht zunächst bis zum 9. August alle Flüge von Großbritannien aufs spanische Festland.

Sind auch Flüge auf die Inseln bedroht?

Spaniens Außenministerin Arancha Gonzalez Laya versucht vor allem zu verhindern, dass britische Reiseanbieter auch die Flüge auf die Balearen und die kanarischen Inseln absagen. Sie unterstreicht: "Auf beiden Inselgruppen wird alles streng kontrolliert und dort sind die Ansteckungszahlen viel niedriger als in Großbritannien."

Die spanische Presse schreibt bereits von einem "desaströsen Sommer".

Laut britischen Medien ist die Coronavirus-Lage in Spanien derzeit mit der in Schweden und Portugal vergleichbar, allerdings nimmt dort die Zahl der Neuinfektionen ab, während sie in Spanien deutlich zugenommen hat.

Viele britische Urlauber klagen, dass sie nicht vor der Quarantäne-Pflicht gewarnt wurden.

Eine Frau am Flughafen meint: "Mein Freund hat mir eine SMS geschickt, dass wir uns isolieren müssen. Dann haben wir uns informiert."

Eine andere Touristin beschwert sich über die Regierung in London: "Viele Leute fühlen sich im Stich gelassen. Die Regierung handelt nicht sehr verantwortungsbewusst und denkt nicht an alle."

"Holiday Hell"

Britische Zeitung schreiben von der "Holiday Hell" (der "Ferien-Hölle") oder vom "Ferien-Chaos für Millionen Urlauber".

Die meisten Touristen in Spanien sind Briten vor Franzosen, Deutschen und Italienern. Im vergangenen Jahr waren 18 Millionen Touristen nach Spanien gereist. Am liebsten reisen die Briten auf die Balearen, die Kanaren und an die Costa del Sol.

Coronavirus-Hotspot in Spanien ist derzeit vor allem Katalonien mit Barcelona. Dort haben sich besonders viele junge Leute bei illegalen Partys angesteckt.