Eilmeldung
This content is not available in your region

Beirut: Eine Stadt, ein Staat am Boden

euronews_icons_loading
Beirut: Eine Stadt, ein Staat am Boden
Copyright  Hussein Malla/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Beirut. Der Hafen ein Trümmerfeld, ausgebrannt nach der Explosion. Die Hälfte des Stadtgebiets ist beschädigt, Rettungskräfte suchen nach Vermissten, Mediziner versuchen, die Überlebenden zu versorgen. Gouverneur Marwan Abud erklärte, bis zu 300.000 Einwohner seien obdachlos.

Die Menschen hier haben viel verloren, aber die Nation hat Beirut verloren.
Joseph Daccache
Händler
Die Wucht der Explosion warf uns rückwärts in den Laden. Ich blieb auf dem Boden liegen. Ich bin am Kopf verletzt.
Marie Fares
Ladenbesitzerin

Offizielle gehen davon aus, dass die Zahl der Opfer weiter steigen wird, während Rettungsteams weiter unter den Trümmern nach Vermissten suchen.

Der Vater meines Freundes ist verschwunden, er arbeitete am Hafen. Sie waren in allen Krankenhäusern, aber sie haben ihn nicht gefunden.
Junge Frau
Ihr Feund sucht seinen Vater

Die Explosion hat Gebäude in einem Radius von 20 Kilometern beschädigt, viele Familien wurden obdachlos. Die schon von der Coronavirus-Pandemie überforderten Krankenhäuser sind überlastet.

In unserer Gegend haben wir auf 25 Metern 5 Tote. Unsere Regierung ist bankrott, niemand hilft Dir. Dieser Vorfall ist unvorstellbar, er hat Libanesen aus allen religiösen Lagern und Gegenden erschüttert.
Beshara Gholam
Bezirksbürgermeister Gemmayze, Beirut

Ammoniumnitrat ist Bestandteil von Dünger, kann aber auch zum Bombenbau benutzt werden. 2.750 Tonnen lagerten sechs Jahre lang ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen, wie der libanesische Präsident Michel Aoun bekannt gab.

Premierminister Hassan Diab hat eine Untersuchung eingeleitet, er wolle die härtestmögliche Strafe für die Verantwortlichen.

Das ist die Nachlässigkeit der Herrschenden. Da lag jahrelang eine Atombombe, und niemand hat etwas dagegen unternommen!
Mann von der Strasse

Der libanesische Staatschef hat die Welt um Hilfe gebeten. Die Bundesregierung und deutsche Hilfsorganisationen setzten umgehend Soforthilfen für den Libanon in Gang.

Lea Fayad, Euronews-Korrespondetin Beirut kommentiert:

Diese verheerende Explosion kommt zu einer Zeit, während der Libanon mit einer beispiellosen Finanz- und Wirtschaftskrise konfrontiert ist. Die Libanesen geben der Regierung die Schuld für ihre Not - und dafür, dass sie nichts gegen die absehbare Katastrophe getan hat.