Eilmeldung
euronews_icons_loading
"Marsch der Freiheit" - größter Protest in der Geschichte von Belarus

Zehntausende regierungskritische Demonstranten hatten sich am 16. August im Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk zu einem "Marsch für die Freiheit" versammelt. Aber nicht nur dort, ähnliche Märsche fanden in vielen anderen Städten in ganz Weißrussland statt.

In der Nähe des Siegesparks schwenkte die Menge Fahnen und Transparente, bevor die Menschen durch die Straßen der Stadt marschierten und "Land lebe Belarus" riefen.

Viele Belarussen zweifeln die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in der vergangenen Woche an, die dem autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko eine sechste Amtszeit bescherten.

Unter anderem die Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja hatte aus ihrem Exil in Litauen zu dem Marsch aufgerufen. Sie forderte die Demonstranten auf, die Kundgebung friedlich zu gestalten und mögliche Provokationen zu ignorieren.

Der Protestmarsch setzte sich in Bewegung, nachdem Lukaschenko auf dem Unabhängigkeitsplatz vor Anhängern eine Ansprache gehalten hatte.

Der belarussische "Marsch für die Freiheit" am Sonntag war der größte Protest in der Geschichte Weißrusslands.