Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ohne Maske: Corona-Proteste in Stuttgart bis ins neue Jahr 2021

Corona-Proteste in Stuttgart im November 2020
Corona-Proteste in Stuttgart im November 2020   -   Copyright  Sebastian Willnow/(c) dpa-Zentralbild
Schriftgrösse Aa Aa

Während die Neujahrsansprache von Angela Merkel ausgestrahlt wurde, in der die Kanzlerin vor Coronaleugnern und Verschwörungsmythen warnte, protestierten in Stuttgart etwa 100 Personen gegen die Corona-Regeln. Auf einem Banner verwehrten sie sich gegen die angeblichen "Zwangs-Impfungen" - die es bisher nirgendwo auf der Welt gibt. (Der Protest ist in einem eingebetteten Video weiter unten zu sehen.)

Am Neujahrsmorgen meldete das Robert Koch-Institut fast 23.000 Neuinfektionen für die vergangenen 24 Stunden. Das RKI wies aber darauf hin, dass die Zahlen zum Jahreswechsel nicht vollständig sind.

Wie die Polizei Stuttgart an Neujahr mitteilte, kam es am Karlsplatz zu Verstößen gegen die Demonstrationsauflagen. Die Protestierenden hielten den vorgeschriebenen Mindestabend von 1.5 Metern nicht ein und nicht alle trugen einen Mund-Nase-Schutz. Deshalb wurde die Demonstration aufgelöst.

Trotz der nächtlichen Ausgangssperre in Baden-Wütttemberg waren mehrere Demonstrationen gegen die Corona-Regeln in Stuttgart genehmigt worden. Der letzte Protest dauerte laut Polizei bis nach Mitternacht. Eigentlich ist der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung in der Zeit von 5 bis 20 Uhr nur aus triftigen Gründen erlaubt.

Auf Twitter haben viele Userinnen und User keinerlei Verständnis für die Corona-Proteste.

In der Mitteilung vom frühen Neujahrsmorgen heißt es: "Anlässlich der Silvesternacht 2020/2021 zieht die Polizei Stuttgart eine positive Zwischenbilanz. Der Großteil der Stuttgarterinnen und Stuttgarter hielt sich an die coronabedingten Regelungen und zeigte Verständnis für die Maßnahmen der Polizei."