Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach "KZ Deutschland": RTL schneidet Wendler aus neuer DSDS-Staffel

Michael Schilling, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Michael Schilling, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons   -   Copyright  Michael Schilling/Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (BY-SA 3.0)
Schriftgrösse Aa Aa

Mit Spannung war der Start der neuen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" erwartet worden. Fans und vor allem Gegner des deutschen Sängers und Verschwörungstheoretiker Michael Wendler stellten sich die bange Frage: Ist er in der Jury der Castingshow tatsächlich noch dabei?

Die Antwort von RTL kam an diesem Mittwoch: "Der Wendler" ist raus! Sprichwörtlich wegen Holocaust-Verharmlosung schneidet der Sender den umstrittenen Schlagersänger aus der Castingshow heraus.

Man werde Wendler "sofort aus dem Programm" nehmen - selbst wenn dabei für die Zuschauer "sichtbare, dramaturgische Lücken entstehen".

"Wir verurteilen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung auf das Schärfste", erklärte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf.

Was war geschehen?

Am Dienstag, dem Tag der Ausstrahlung der ersten Folge, berichteten mehrere Medien über einen Eintrag Wendlers im Messengerdienst Telegram, in dem "KZ Deutschland??? Es ist einfach nur noch dreist was sich diese Regierung erlaubt!" zu lesen war.

In einem Statement Wendlers im Netzwerk Instagram räumte er später zwar eine "KZ"-Äußerung ein, jedoch sei angeblich "KZ" eine Abkürzung für "Krisen Zentrum". Er sei weder Verschwörungstheoretiker noch Holocaust- oder Corona-Leugner. Dies sei "reine Stimmungsmache" mit dem Ziel, ihn zu diskreditieren.

Dennoch klingt die weitere Wortwahl des Posts doch ziemlich deutlich nach Verschwörungsjargon. Er habe "die menschenverachtende neue Corona Regelung der Sektorengrenzenplanung niemals mit Konzentrationslager beschrieben".

Abgang schon im vergangenen Herbst

Eigentlich war es bereits im vergangenen Oktober zum Bruch zwischen Wendler und RTL gekommen. Der Sänger hatte sich damals in einem irritierenden Video zur Corona-Politik in Deutschland geäußert und Fernsehsender - darunter auch RTL - beschuldigt, "gleichgeschaltet" zu sein.

Der Sender distanzierte sich schon damals umgehend und nannte den 48-Jährigen einen Verschwörungstheoretiker. Der warf daraufhin das Handtuch.

Dennoch sollte Wendler in der Frühphase der aktuellen "DSDS"-Staffel zu sehen sein. Ein großer Teil der Folgen war zu diesem Zeitpunkt bereits abgedreht.

Doch nach der jüngsten "KZ"-Äußerung war die Empörung so groß, dass RTL sich schließlich doch zum klaren Schnitt - sprich Herausschneiden - durchrang. Zahlreiche Promis, Politiker und Zuschauer hatten gefordert, die Sendung mit Wendler sofort abzusetzen.

"Meine Güte, hat das gedauert!"

In einer Erklärung des Senders auf Twitter hieß es: "Wir distanzieren uns klar und eindeutig von den aktuellen Äußerungen Michael Wendlers. Nach Beendigung der Zusammenarbeit im vergangenen Herbst wird er auch aus allen bereits fertig produzierten Folgen der Castingshow #DSDS geschnitten."

Auch darauf mangelte es nicht an Reaktionen. "Meine Güte, hat das gedauert!", "Gute Entscheidung, aber kommt ein wenig spät" und "Wäre der große Aufschrei nach Wendlers KZ Vergleich weniger laut gewesen, hätte RTL ihn nicht herausgeschnitten".